Unser Filmtipp: Dieses bescheuerte Herz

Ein neuer Kinohit mit Elyas M´Barek. Seit Fack ju Göhte ist er einer der beliebtesten und bekanntesten Schauspieler. Bei den Frauen kommt er sehr gut an, nicht nur alleine wegen seines Sixpacks. Diesmal aber legt er sein „Fack-ju-Göhte“-Image ab und zeigt, dass er auch vielschichtige Figuren spielen kann. Der Kinohit ist ein wohlkalkulierter Feel-Good-Movie, der es trotzdem noch schafft ernsthaft zu bleiben und zu berühren. Die über 2 Mio. Kinozuschauer sprechen für sich.

Ein Party-Monster trifft auf einen herzkranken Jungen 

Der Arztsohn Lenny (Elyas M´Barek) führt ein Leben voller Saus und Braus. Er ist 30 Jahre alt und ein echtes Partymonster. Eine Arbeit hat er nicht, dafür das Geld seines Vaters. Tagsüber wird geschlafen und nachts geht es auf die Piste mit seinen Freunden. Viele Sorgen hat der junge Mann in seinem Leben nicht, außer vielleicht nicht versehentlich mit einer Minderjährigen zu schlafen.

Nach einer nächtlichen Eskapade fährt Lenny mit zu viel Alkohol intus, den Audi R8 seines Vaters durch das Garagentor in den heimischen Swimmingpool. Nach diesem Malheur stellt ihm sein Vater, ein gewissenhafter Kardiologe, vor die Wahl. Entweder er kümmert sich um einen seiner Patienten oder der Geldhahn wird zugedreht. So kommt es dazu, das. Lenny den 15-jährigen David (Philip Noah Schwarz) kennen lernt. David ist mit einem schweren Herzfehler geboren und weiß, nicht ob er noch sein 16. Lebensjahr erreichen wird. Nach einer kleinen Gewöhnungsphase findet jedoch  eine Verbrüderung statt. Lenny versucht David eine Liste von Wünschen zu erfüllen, die er sich notiert hat. Und so kommt es dazu, dass beide einige Abenteuer zusammen erleben. Sie helfen sich gegenseitig und lernen voneinander. Der junge David bekommt einen großen Bruder, der ihm von seinen regelmäßigen Untersuchungen ablenkt und Lenny lernt endlich Verantwortung zu übernehmen.

Nach einer wahren Geschichte

Die wahre Geschichte hinter dem Film "Dieses bescheuerte Herz" handelt von Lars Amend und Daniel Meyer. So wird die Geschichte vom herzkranken Daniel erzählt, der eine Liste mit 25 Dingen notiert hat, die er noch erleben möchte. Und Lars hatte sich es zu seiner Aufgabe gemacht diese Dinge zu realisieren, wie z. B. einmal eine Frau nackt zu sehen, einen Sportwagen zu fahren, coole Klamotten zu tragen – wovon ein 15-jähriger Junge halt so träumt. Daniel Meyer lebt noch und ist mittlerweile 20 Jahre alt, aber immer noch todkrank. Constantin Film hatte sich die Rechte an dem Material im Jahr 2013 gesichert.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Filmtipp: Grießnockerlaffäre
Unser Buchtipp: Die Stunde des Schicksals