Unser Buchtipp: Schwarzer Sold

Mit seinem Debütroman Schwarzer Sold schafft es der britische Schriftsteller Adrian Selby einen mitreißenden, düsteren Fantasy-Roman abzuliefern, der nicht nur Genre-Fans zu begeistern weiß.

Schwarzer Sold – Inhalt

„Kailens Zwanzig“, ein Trupp legendärer Söldner, lehrte über Jahre hinweg jeden Feind das Fürchten. Mit ihrer Brutalität und Kaltblütigkeit konnten sie ganze Königreiche ins Wanken bringen oder für deren Schutz sorgen. Doch diese Zeiten sind lange vorbei und die einst unbezwingbaren Krieger, die ihren Körper und Geist durch Kämpfe, Gifte und Drogen zerstörten, sind mittlerweile in alle Winde verstreut und nur noch ein Schatten ihrer selbst. Doch einer Vergangenheit wie der ihren entkommt man nicht so ohne Weiteres: Nach und nach werden die ehemaligen Mitglieder von „Kailens Zwanzig“ tot aufgefunden. Jemand hat es auf sie abgesehen um ein altes Unrecht zu begleichen… Verrat.

Mit seiner ersten eigens erdachten Romanwelt bringt der in England lebende Autor Adrian Selby ein an Spannung kaum zu überbietendes Fantasywerk auf den Markt. In Form von Tagebucheinträgen und Berichten verschiedener wichtiger Charaktere wird man als Leser direkt ins Geschehen hineinversetzt. Man erlebt die unvergleichlich spannenden und gleichzeitig auch grausamen Abenteuer und Taten der Protagonisten aus nächster Nähe und fiebert mit jedem noch so unsympathischen Söldner bis zum Ende mit.

Adrian Selby – über den Autor

Trotz seines Studiums des Kreativen Schreibens machte Adrian Selby zunächst Karriere in der Computerspielbranche, wo er als Produzent verschiedener bekannter Marken mitwirkte, bevor sein erstes Werk Schwarzer Sold (engl. Snakewood) veröffentlicht wurde. Als großer Fan der Bücher von J.R.R. Tolkien, beeinflussen dessen Werke ihn seit jeher bei seinem Schreiben. Für November 2018 ist auch schon der nächste Fantasy-Titel von Adrian Selby „The Winter Road“ (engl. Original) angekündigt. Nebenbei betreibt Selby zusätzlich einen Blog mit dem er Fans, ebenso wie mit seinem Newsletter, über seine aktuellen Tätigkeiten informiert und Einblick in seinen Schaffungsprozess gibt.

Fazit: Wer detailverliebte Dark-Fantasy-Erzählungen mag ist mit Schwarzer Sold bestens bedient. Ein großartiges Buch, dessen fantastische Welt hoffentlich Schauplatz zahlreicher Fortsetzungen werden darf.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Der Sommerdrache
Unser Buchtipp: Magieflimmern