Unser Buchtipp: Opfer 2117

„Opfer 2117“ heißt der neueste Kriminalroman des dänischen Bestsellerautors Jussi Adler-Olsen, mit dem er seine Buchreihe um Carl Mørck und das „Sonderdezernat Q“ um einen achten Band erweitert. Bereits seit über zwanzig Jahren widmet sich der talentierte Schriftsteller mit großem Erfolg seiner großen Leidenschaft, dem Schreiben: Sein erster Thriller „Das Alphabethaus“ wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und entwickelte sich rund um den Globus zu einem Bestseller. Der ganz große Durchbruch gelang ihm nur wenige Jahre später mit dem Auftakt seiner „Carl Mørck“ – Reihe, die ihm bis heute eine stetig wachsende Leserschaft garantiert und ihn zu einem der erfolgreichsten dänischen Krimiautoren macht.

Opfer 2117 - Inhalt

Eine Frauenleiche wird neben vielen weiteren Toten aus dem Mittelmeer an die zyprische Küste geschwemmt - doch anders als die zahlreichen anderen Flüchtlinge ist sie nicht ertrunken, sondern wurde durch eine Stichwunde ermordet. Durch eine zufällige Reportage wird die Frau weltweit als „Opfer 2117“ bekannt, doch ihr tragisches Ende setzt weitere Ereignisse in Gang, die kaum vorherzusehen waren. So macht sich der spanische Reporter Joan auf, die wahren Hintergründe über den Tod der Ermordeten aufzudecken und so seine letzte Chance auf Ruhm und Anerkennung zu nutzen…

Währenddessen gehen beim „Sonderdezernat Q“ in Kopenhagen Drohanrufe eines psychisch kranken Jungen ein, der sich mit dem Opfer verbunden fühlt und aus Rache mit einem Amoklauf droht. Doch neben dem angedrohten Verbrechen stehen auch für die Ermittler um Carl Mørck, allen voran Assad, schwere Zeiten ins Haus. Der Tod eines Vorgesetzten und dessen Bruders, reißt alte Wunden auf und bringt lange verdrängte Erinnerungen wieder an die Oberfläche. Als Assad dann auch noch in die Ermittlungen um Opfer 2117 involviert wird, droht seine Welt vollständig zusammenzubrechen – denn er kennt die Frau aus seinem früheren Leben…

Opfer 2117 – Hochaktuell und unvergleichlich spannend

In „Opfer 2117“ verknüpft Jussi Adler-Olsen eine Vielzahl an hochaktuellen Themen, etwa die Flüchtlingskrise oder Sensationsjournalismus, mit einem überaus spannenden Kriminalfall. Besonders interessant an dem mittlerweile achten Fall des „Sonderdezernat Q“ ist allerdings die emotionale Erzählung um Assads Vergangenheit, die bisher sehr geheimnisumwoben blieb. Doch auch die Geschichten aus dem Privatleben der anderen Ermittler kommen in „Opfer 2117“ nicht zu kurz. So schafft es der begnadete Autor auch in seinem neuesten Thriller eine perfekte Balance zwischen den einzelnen Erzählsträngen zu halten und diese im richtigen Moment zusammenzuführen, um wie immer einen durchweg spannenden Lesefluss zu garantieren. Bleibt zu hoffen, dass der nächste Band nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Fazit: Jussi Adler-Olsen bringt mit „Opfer 2117 / Carl Mørck. Sonderdezernat Q Bd.8“ sein beliebtes Ermittlerteam in gewohnter Stärke zurück und setzt diesem einen vielschichtigen Kriminalfall gegenüber, der zahlreiche brisante Themen aus der heutigen Zeit aufgreift. Ein äußerst kurzweiliger Thriller, der Genre-Fans begeistern wird.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Bonfire
Unser Buchtipp: Bonfire
Unser Buchtipp: Rachewinter