Unser Buchtipp: Mörderisches Lavandou

Mit „Mörderisches Lavandou“ erschien vor Kurzem der fünfte Kriminalroman des deutschen Schriftstellers Remy Eyssen, in dem Rechtsmediziner Leon Ritter im Mittelpunkt steht. Doch schon lange vor seiner in Frankreich angesiedelten Bestseller-Reihe verdiente sich Remy Eyssen seinen Unterhalt mit Schreiben. Angefangen hat der heute 64-jährige als Redakteur und freier Autor für verschiedene Zeitungen bis er in den 90er-Jahren Drehbuchautor für bekannte deutsche Krimiserien, wie etwa „Ein Fall für Zwei“, wurde. Die langjährige Erfahrung aus dem Fernsehbereich kommt seinen Frankreichkrimis spürbar zu Gute und erklärt den großen Erfolg, den er seit Jahren mit seiner „Leon Ritter“ – Reihe erfährt.

Mörderisches Lavandou - Inhalt

Der aus Frankfurt stammende Leon Ritter führt ein beschauliches Leben im ruhigen kleinen Städtchen Le Lavandou in der Provence, wo er als Gerichtsmediziner arbeitet. Gerade kehrt in dem beliebten Touristenort zum Saisonende wieder Ruhe ein, als das Verschwinden einer jungen Frau Anwohner und Polizisten in helle Aufregung versetzt. Es dauert nicht lang bis die Leiche der Vermissten aufgefunden wird – zerteilt und übel zugerichtet - und die Polizei ihren Freund als Verdächtigen ausmacht. Nur Leon Ritter ist nicht von der Schuld des Mannes überzeugt und stellt mit der Unterstützung seiner Lebensgefährtin Isabelle Morell, der stellvertretenden Polizeichefin der Gendarmerie nationale, eigene Ermittlungen an.

Dem Mediziner gelingt es zwar Beweise für seine Theorie zu finden, doch merkt er zu spät, dass er es mit einem wahnsinnigen Serienmörder zu tun hat – und dieser es auf Ritter und seine Lieben abgesehen hat…

Mörderisches Lavandou – Trügerische Idylle

Zum fünften Mal entführt uns Remy Eyssen mit „Mörderisches Lavandou“ und seiner „Leon Ritter“ – Reihe in den wunderschönen Südosten Frankreichs. Dabei gelingt es ihm wieder einmal meisterhaft sommerliche Urlaubsgefühle zu wecken und diese gleichzeitig mit nervenzerreißender Spannung zu vermischen. So erfährt man als Leser nicht nur viele Details über die herrliche Kulisse der Provence, deren Bewohner und ihren Eigenheiten und natürlich der französischen Cuisine, man erlebt auch die brutalen Verbrechen aus den Perspektiven der Opfer und des Täters und natürlich die Ermittlungen, in all ihren Einzelheiten, durch die Augen von Leon Ritter. Hierbei werden so einige falsche Fährten gelegt, die dafür sorgen, dass man als Leser bis zum Ende miträtseln und die Auflösung kaum erwarten kann. Die privaten Beziehungen der Protagonisten kommen in diesem Band ebenfalls nicht zu kurz und sorgen für einige Überraschungen, die auch in den Kriminalfall hineinspielen und so für wichtige Charakterentwicklungen sorgen. Dennoch ist ein Vorwissen aus früheren Büchern nicht notwendig, so dass man „Mörderisches Lavandou“ auch als eigenständiges Werk problemlos genießen kann.

Fazit: „Mörderisches Lavandou“ von Remy Eyssen ist überaus spannend, kurzweilig und schafft es dennoch Reiselust zu wecken. Kurz: Die perfekte Urlaubslektüre!

Kommentar schreiben