Unser Buchtipp: Lost in Fuseta – Spur der Schatten

Mit seinem Portugal-Krimi „Lost in Fuseta“ gelang dem Autor Gil Ribeiro, der eigentlich Holger Karsten Schmidt heißt und sich in Deutschland vor allem als Drehbuchautor einen Namen machen konnte, ein zugleich spaßiges wie auch spannendes Werk. Nun ist ein gutes Jahr seit der Veröffentlichung vergangen und wir Leser dürfen uns mit „Spur der Schatten“ erneut auf ein Abenteuer mit dem sympathischen Ermittler Leander Lost und seinen Kollegen freuen.

Lost in Fuseta – Inhalt

Leander Lost, Kommissar im Auslandeinsatz, genießt noch immer seine Zeit in Portugal. Seit seiner Ankunft im idyllischen Örtchen Fuseta ist mittlerweile ein halbes Jahr vergangen. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit seinen portugiesischen Teamkollegen, die er durch seinen beherzten Einsatz in ihrem ersten gemeinsamen Fall ausräumen konnte, fühlt er sich nun zum ersten Mal seit langer Zeit als Teil einer Gemeinschaft.
Selbstverständlich bleibt das Polizeileben nicht lange ruhig. Als die Sub-Inspektoren Graciana Rosado und Carlos Esteves seine Hilfe bei der Suche nach einer vermissten Kollegin benötigen, zögert Lost nicht lange und steht ihnen mit seinen außerordentlichen Fähigkeiten, die für ihn als Asperger-Autist Fluch und Segen zugleich sind, tatkräftig zur Seite. Schnell wird aus dem Vermisstenfall eine komplexe Mordermittlung mit politischen Verstrickungen. Doch als wäre dies noch nicht genug, stehen auch privat einige Veränderungen für Leander Lost an…

Spur der Schatten weckt die Reiselust

Nicht nur der einzigartige Ermittler Leander Lost, die liebenswerten sowie interessanten Nebencharaktere und die perfekt auf den Schauplatz Portugal zugeschnittene Geschichte machen „Lost in Fuseta – Spur der Schatten“ zu einem großartigen Lesespaß. Besonders die detailverliebten Beschreibungen der Kulissen, der portugiesischen Eigenheiten und der kulinarischen Vielfalt sorgen dafür, dass auch der zweite Teil der Reihe von Gil Ribeiro sich von anderen Kriminalromanen abhebt – und Lust auf eine Reise durch die Algarve macht.

Fazit: „Lost in Fuseta – Spur der Schatten“ ist leichte Krimikost, die in gleichen Teilen spannend, amüsant und bewegend ist. Die perfekte Urlaubslektüre!

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Die Opfer, die man bringt
Unser Buchtipp: Die Opfer, die man bringt
Unser Buchtipp: Weiße Fracht von Gil Ribeiro