Unser Buchtipp: Jahre des Jägers von Don Winslow

Insgesamt zwanzig Jahre hat der US-amerikanische Autor Don Winslow an seiner Trilogie um den Drogenfahnder Art Keller gearbeitet. Ihren Anfang nahm die Reihe mit dem 2010 in Deutschland erschienenen „Tage der Toten“ (engl. „The Power of the Dog“, 2005) für das er ganze sechs Jahre intensive Recherche betrieben hat und so zum absoluten Welterfolg wurde. Für die Fortsetzung seines Epos „Das Kartell“ ließ er sich sogar ganze zehn Jahre Zeit, wobei diese hierzulande ebenfalls im Jahr 2015 sehr zeitnah erschien. Im Februar 2019 wurde nun das große Finale „Jahre des Jägers“ veröffentlicht, das trotz kürzerer Wartezeit gegenüber seinem Vorgänger jedoch in nichts nachsteht und einen fulminanten Abschluss verspricht.

Jahre des Jägers – Inhalt

Art Keller mag eine Schlacht gewonnen haben, doch der Krieg ist noch lange nicht vorbei. Nachdem etliche Anführer verschiedener Drogenkartelle in einem unerbittlichen Massaker ihr Leben verloren entsteht ein gefährliches Machtvakuum, das deren machtgierigen Nachkommen zu füllen versuchen. Um der sich immer rasanter ausbreitenden Drogenepidemie in den USA noch etwas entgegensetzen zu können, nimmt der erfahrene Drogenfahnder Art Keller widerwillig einen hochrangigen Posten innerhalb der Regierung an…
Doch womit sich der hartgesottene, ehemalige Agent dort konfrontiert sieht, übersteigt seine Vorstellungskraft bei Weitem, denn die Grenzen zwischen Freund und Feind sind noch verschwommener als je zuvor. Keller bekommt es nicht nur mit brutalen und skrupellosen Mitgliedern der mexikanischen Kartelle zu tun, sondern muss nun auch deren Agenten in den eigenen Reihen enttarnen, die selbst höchste politische Ämter unterwandert zu haben scheinen. Plötzlich ist nicht mehr nur sein Leben, sondern auch sein ganzes Lebenswerk in Gefahr…

Jahre des Jägers – Realitätsnaher Bombast-Thriller

Mit einem fast tausendseitigen Meisterwerk beendet Don Winslow seine Kartell-Saga, die durch ihre gnadenlosen Beschreibungen des amerikanischen Kampfs gegen Drogenschmuggel Leser auf der ganzen Welt in ihren Bann zieht. Die jahrelangen Nachforschungen die der Autor in seine Trilogie steckte merkt man jedem der zahlreichen Handlungsstränge, die verschiedene Facetten dieses komplexen Themas beleuchten, jederzeit an. Vorwissen aus den ersten Bänden der „Art Keller“ – Reihe ist zwar überaus nützlich, aber nicht zwingend notwendig. Die Vorgeschichten widerauftretender Charaktere werden zum Nachvollziehen des Plots, ebenso wie andere relevante Ereignisse, ausreichend erläutert. Allgemein sind die sehr detaillierten Beschreibungen von Zusammenhängen und die Einblicke in verschiedene Perspektiven von Haupt- und Nebencharakteren positiv hervorzuheben. Dies beinhaltet jedoch auch äußerst brutale und oft an reale Ereignisse angelehnte Gewalttaten, die nicht beschönigt werden und daher einige Leser abschrecken dürften.

Fazit: Mit „Jahre des Jägers / Art Keller Bd.3“ ist Don Winslow ein würdiger Abschluss seines schriftstellerischen Mammutprojekts gelungen, das meisterhaft Fiktion mit Realität verschmilzt und Thriller-Fans garantiert begeistern wird.

Kommentar schreiben