Unser Buchtipp: Geblendet

„Geblendet“ heißt der neue Thriller des deutschen Schriftstellers und Drehbuchautors Andreas Pflüger, der gleichzeitig den Abschluss seiner „Jenny Aaron“ – Trilogie bildet. Neben seinen erfolgreichen Spannungsromanen ist der in Berlin ansässige Andreas Pflüger vor allem für sein Mitwirken an zahlreichen beliebten Fernsehserien wie „Ein Fall für zwei“ und „Tatort“ oder etwa dem Kinofilm „Der neunte Tag“, teils auch unter verschiedenen Pseudonymen, bekannt. Die Arbeit an seiner „Jenny Aaron“ – Reihe, in der wir den Abenteuern einer blinden Elitepolizistin folgen, bezeichnet Pflüger jedoch als die größte Herausforderung seines künstlerischen Lebens.

Geblendet - Inhalt

Mehrere Jahre sind vergangen seit die Polizistin Jenny Aaron durch einen Kopfschuss ihr Augenlicht verlor. Doch nach all der Zeit, in der sie sich in ein neues Leben zurückkämpfte, scheint eine Wiederherstellung ihres Sehvermögens plötzlich nicht mehr unmöglich, wenngleich die Behandlung auch mit großen Risiken einhergeht. Doch noch während Jenny Aaron ihre Optionen abwägt, wird ein Anschlag auf ihre Kollegen aus der geheimen Dienststelle „Die Abteilung“ verübt. Aaron muss sich entscheiden, was ihr am Wichtigsten ist: Ihr eigenes Wohl oder das ihrer Kollegen?

Als zudem noch eine überaus fähige Gegenspielerin auftaucht, die wie Aaron von klein auf von ihrem Vater trainiert und zum Kämpfen ausgebildet wurde, und auf Rache sinnt, wird die blinde Ermittlerin gefordert wie nie zuvor…

Geblendet – Ein spektakuläres Finale

Mit dem dritten Band seiner „Jenny Aaron“ – Reihe „Geblendet“ spendiert Andreas Pflüger seiner Protagonistin einen mehr als würdigen Abschluss. Zum einen erfährt man nicht nur zahlreiche Details aus dem Privatleben der Polizistin, in Rückblicken werden auch die Hintergründe ihrer außergewöhnlichen und überaus dramatischen Jugend näher beleuchtet. Die zahlreichen action- und spannungsgeladenen Momente werden häufig durch Einblicke in das Seelenleben und die Lebensphilosophien der Charaktere ausgeglichen, wodurch eine einzigartige Atmosphäre geschaffen wird. Die Erzählung aus der Perspektive einer Blinden macht „Geblendet“, ebenso wie seine Vorgänger, noch einmal zu etwas Besonderem. Hier macht sich die intensive Recherchearbeit des Autors, der die Wahrnehmung und die Fähigkeiten seiner Protagonistin sehr genau beschreibt, deutlich bemerkbar. Zwar lässt sich „Geblendet“ auch sehr gut als eigenständiges Werk ohne jegliches Vorwissen lesen, um der Handlung vollständig folgen und die Zusammenhänge verstehen zu können, wäre es aber trotzdem ratsam die ersten beiden Bände „Endgültig“ und „Niemals“, die dem Abschlussband in keiner Weise nachstehen,  zuerst zu lesen.

Fazit: „Geblendet / Jenny Aaron Bd.3“ von Andreas Pflüger ist ein erstklassiger Thriller, der nicht zuletzt dank seiner einzigartigen Ermittlerin aus der Masse hervortischt. Ein Muss für Genre-Fans!

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: All die unbewohnten Zimmer
Unser Buchtipp: Ewige Schuld