Unser Buchtipp: Finsterwalde

Finsterwalde“ ist der vierte Roman des deutschen Schriftstellers Max Annas. Bereits mit seinem Debütroman „Die Farm“ zeigte der auch als Journalist tätige Annas sein enormes erzählerisches Können, mit dem er aktuelle gesellschaftliche und politische Themen behandelt, und erhielt den Deutschen Krimi Preis. Für sein Folgewerk „Die Mauer“ erhielt er diese Auszeichnung im Jahr 2017 erneut. Auch sein dritter Roman „Illegal“ stieß auf reges Interesse und wurde kurz nach Veröffentlichung als Radiohörspiel aufgeführt.

Finsterwalde – Inhalt

Deutschland in nicht allzu ferner Zukunft: Nationalisten haben die Macht übernommen und mit der Abschiebung von Menschen mit ausländischen Wurzeln begonnen. Aber auch in anderen europäischen Ländern ist die Lage nicht viel besser, denn die EU ist zerbrochen und Fremdenfeindlichkeit allerorts auf dem Vormarsch.

In Finsterwalde, einer geräumten Stadt die als Lager für schwarze Bürger genutzt wird, die auf die Aufnahme in ein fremdes Land warten, findet sich die Ärztin Marie mit ihren zwei Kindern wieder. Noch bevor die dort untergebrachten Menschen begreifen können, was um sie herum geschieht, kommt es bereits zu ersten Todesfällen und Chaos. Marie beschließt aus Finsterwalde auszubrechen und nach Berlin zurückzukehren, koste es was es wolle.

Derweil kommt der Radioreporter Theo mit seiner Frau Eleni und deren beiden Kindern aus Griechenland in Berlin an. Eleni ist ebenfalls Ärztin und soll die nun verlassene Praxis von Marie übernehmen. Doch der Aufenthalt der Neuankömmlinge unterliegt strengen Auflagen und auch das Misstrauen, das ihnen entgegengebracht wird, verunsichert die Familie. Als Theo von Maries Schicksal erfährt, beschließt er, sie zu finden- und riskiert damit nicht nur sein Leben…

Finsterwalde – Unbequeme Zukunftsvisionen

Für sein neuestes Werk „Finsterwalde“ nimmt Max Annas Bezug auf die unangenehmsten politischen Ereignisse der letzten Jahre und lässt diese bis ins Extreme eskalieren. Meisterhaft schafft er es dabei die Einzelschicksale der Charaktere dabei mindestens genauso interessant zu gestalten, wie die Verwandlung unserer heutigen Welt in eine völlige Dystopie. Das Ergebnis ist ein schonungsloser Spannungsroman, der jeden Leser trotz der überspitzten Ausgangslage zum Nachdenken anregen dürfte.

Fazit: „Finsterwalde“ ist ein unglaublich spannender Roman, mit einem überaus interessanten „was-wäre-wenn“-Szenario, der auch vor unangenehmen Themen keinen Halt macht. Unbedingt lesenswert.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Arthur und die Farben des Lebens
Unser Buchtipp: In eisiger Nacht