Unser Buchtipp: Die Stunde des Schicksals

„Die Stunde des Schicksals“ ist der dritte und letzte Teil der großen „Lytton–Saga“ von Penny Vincenzi. Die britische Schriftstellerin, die vor ihrem literarischen Durchbruch auch als Bibliothekarin und anschließend als Journalistin arbeitete, gehörte zu den erfolgreichsten Autorinnen ihrer Heimat. Seit der Veröffentlichung ihres ersten Romans im Jahr 1989 verkauften sich Penny Vincenzis Werke bis zu ihrem Tod im Februar 2018 weltweit über vier Millionen Mal. Mit dem Erscheinen von „Die Stunde des Schicksals“ ist nun auch der Abschluss ihrer überaus beliebten, historischen Buchreihe endlich in deutscher Übersetzung erhältlich.

Die Stunde des Schicksals – Inhalt

Wir schreiben das Jahr 1953. Gerade erst ein Jahr ist seit dem Tod des Familienpatriarchen Oliver Lytton vergangen, als bereits der nächste große Umbruch ins Haus steht: Lady Celia Lytton beschließt sich aus dem Familiengeschäft, dem Lytton-Verlag, zurückzuziehen und sich zur Ruhe zu setzen. Doch als wäre diese Nachricht noch nicht Überraschung genug für ihre Familie, verkündet Celia gleichzeitig auch ihre Hochzeitspläne mit ihrem langjährigen Bekannten, Lord Arden.

Ihre Kinder, allen voran ihr Erstgeborener Giles, machen sich mit der Ankündigung Hoffnungen, endlich aus dem Schatten ihrer Mutter treten zu können und das Verlagshaus Lytton-London nach ihren eigenen Vorstellungen in die Zukunft zu führen. Doch diese Erwartungshaltung hält nicht lange an, denn beim gemeinsamen Dinner im engsten Familienkreis offenbart Celia auch weiterhin die Kontrolle über die Firma, in Form ihrer Geschäftsanteile, behalten zu wollen – wenngleich sie verspricht auch diese innerhalb eines Jahres vollständig aufzugeben. Unter der Voraussetzung, dass ihre Sprösslinge sich als fähig genug erweisen, den Verlag zu ihrer Zufriedenheit weiterzuführen.

Aber nicht nur in London stehen den Lyttons unsichere Tage bevor. Celias Ziehtochter Barty, die den Lytton Verlag in New York leitet, scheint nach dem Tod ihres Mannes eine neue Liebe gefunden zu haben. Doch ist seine Zuneigung echt oder hat er es nur auf ihr umfangreiches Erbe und den Familienbesitz abgesehen? Als dann auch noch Aufzeichnungen über die Familiengeheimnisse der Lyttons drohen veröffentlicht zu werden, sind plötzlich die Existenzen jedes Angehörigen der Lytton-Dynastie bedroht…

Die Stunde des Schicksals – Ein grandioses Historiendrama

Mit einem unglaublichen Geflecht aus Familienbeziehungen, geschichtlichen Verwicklungen und Schicksalsschlägen bringt Penny Vincenzi ihre Trilogie um die Familie Lytton zu einem fulminanten Abschluss. Die Charaktere, die einem während der ersten beiden Bände ans Herz gewachsen sind, sind allesamt erwachsen geworden und bekommen hier ein würdiges Ende spendiert, während die zahlreichen Neuzugänge ebenfalls zu begeistern wissen. Die zwischen London und New York springenden Handlungsstränge bringen eine angenehme Abwechslung in die Erzählung, schaffen es aber dennoch durchgehend das Hauptaugenmerk auf die übergreifende Thematik, nämlich das Schicksal der gesamten Familie Lytton im Mittelpunkt zu behalten. Einfach toll!

Fazit: Die „Lytton-Saga“ von Penny Vincenzi ist ein großartiger Eintrag in das Genre der historischen Romane, die mit „Die Stunde des Schicksals“ einen durchweg spannenden und mitreißenden Abschluss erhält.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Ich beobachte dich
Unser Buchtipp: Ich bin die Rache