Unser Buchtipp: Die dunklen Lande

Der Schriftsteller Markus Heitz gehört zu den absoluten Größen der deutschen Fantasy-Szene. Bereits für seinen Debütroman „Schatten über Ulldart“ erhielt der aus Homburg stammende Autor im Jahr 2003 den Deutschen Phantastik Preis, die erste von vielen Auszeichnungen. Den großen Durchbruch brachte ihm seine Bestsellerreihe „Die Zwerge“, die sich auch international großer Beliebtheit erfreute. Mit „Die dunklen Lande“ erschien vor Kurzem sein neuestes Werk, ein Fantasyabenteuer vor der Kulisse des Dreißigjährigen Kriegs. In diesem vermischt Markus Heitz die geschichtlichen Hintergründe mit übernatürlichen Elementen und Personen aus anderen literarischen Werken und erschafft auf diese Weise ein einzigartiges Leseerlebnis.

Die dunklen Lande - Inhalt

Wir schreiben das Jahr 1629 und der Dreißigjährige Krieg ist in vollem Gange. Aenlin Kane, Söldnerin und Tochter des Abenteurers Solomon Kane, besucht die neutrale Stadt Hamburg, in deren relativer Sicherheit sie das Erbe ihres verstorbenen Vaters antreten möchte. Doch als der Verwalter der ihr hinterlassenen Reichtümer bei einem Duell getötet wird, sieht sie sich gezwungen eine lebensgefährliche Mission der West-Indischen Handelskompanie anzunehmen, um doch noch ihr rechtmäßiges Erbe zu erhalten:

Sie und ihre Begleiterin, die persische Mystikerin Tahmina, sollen fünf als Hexen angeklagte Frauen aus Bamberg retten. Hilfe bekommen die beiden von einer Gruppe Landsknechte, die ihre Kampfkünste an den Höchstbietenden verkaufen und schon zahlreichen Feinden – Menschen und Ungeheuern – gegenüberstanden. Auf ihren Reisen stellen sich der bunten Truppe nicht nur feindliche Soldaten und Auftragsmörder entgegen, sondern Monster aller Art, menschlich wie magisch. Kann Aenlin ihren Auftrag erfüllen und die Gefahren, die sie erwarten, unbeschadet überstehen?

Die dunklen Lande – Ein faszinierendes Fantasy-Crossover

In „Die dunklen Lande“ vereint das Fantasy-Genie Markus Heitz zahlreiche kuriose Elemente zu einem einzigartigen und mitreißenden Gesamtkonstrukt: Seine Protagonistin, Aenlin Kane, macht er zur Nachfahrin des von US-Autor Robert E. Howard erdachten Solomon Kane, und schickt sie auf eine Reise durch das historische Europa des 17. Jahrhunderts, das jedoch gleichzeitig von unzähligen übernatürlichen Wesen aus europäischen Sagen bevölkert wird. Durch diesen erzählerischen Kniff allein wird man als Leser stets aufs Neue von den eingebrachten Ideen und Zusammenhängen überrascht. Die Bandbreite an Charakteren reicht ebenfalls von überaus sympathisch bis absolut abstoßend und die stetig wechselnden Perspektiven erlauben einen abwechslungsreichen Einblick in die einzelnen Gemüter und die Welt als Ganzes.

Als besonderes Novum hat sich Markus Heitz zudem mit der deutschen Metal-Band „Blind Guardians“ zusammengetan, die die Geschichte von „Die dunklen Lande“ Ende des Jahres mit ihrem Album „Legacy of the Dark Lands“ musikalisch fortführen. Es dürfte durchaus interessant werden zu sehen, wie sich diese unglaublich spannende Welt und ihre Charaktere in Zukunft weiterentwickeln.

Fazit: Mit „Die dunklen Lande“ hat Markus Heitz ein großartiges Dark-Fantasy-Abenteuer mit vielen unerwarteten Einflüssen geschaffen, das Genre-Fans begeistern wird.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Der Sommerdrache
Unser Buchtipp: Blutschwur