Unser Buchtipp: Der Sommerdrache

Seit Jahrzehnten ist Todd Lockwood fest mit dem Fantasy-Genre verbunden. Als Illustrator von zahlreichen Fantasy-Romanen, dem Rollenspiel „Dungeons & Dragons“ oder dem Kartenspiel „Magic: The Gathering“ schmücken seine Zeichnungen das Zuhause unzähliger Fantasy-Fans. Nun ist mit „Der Sommerdrache“ sein Debütroman und der erste Teil der „Die ewigen Gezeiten“ –Reihe erschienen, mit dem er zeigt, dass er auch mit Worten unglaubliche Welten erschaffen kann.

Der Sommerdrache - Inhalt

Die junge Maia wünscht sich nichts mehr als einen eigenen Drachen. Die Chancen für sie und ihren Bruder Darian stehen was dies angeht auch gar nicht allzu schlecht, denn als Kinder des Brutmeisters haben sie genauen Einblick in die Drachenzucht und wissen daher, dass in diesem Jahr mehr Drachen zur Welt kamen, als der Kaiser für seine Armee benötigt. Zumindest war dies der Fall bis Nachricht über einen Angriff auf einen nahegelegenen Drachenbrutort eintrifft: Schreckliche Monster, Mischwesen aus Drachen und Menschen, sind über die Aery hergefallen und haben sämtliche Drachenjunge von dort entführt und die Bewohner getötet.
Niedergeschlagen begibt sich Maia in die Wildnis und stößt dort nicht nur völlig überraschend auf den legendären Sommerdrachen Getig, dessen Auftauchen für diejenigen, die ihrer Geschichte glauben, als ein Omen der Veränderung gedeutet wird - sondern auch auf ein Drachenjunges, dem sie sich verbunden fühlt und annimmt.
So gerät nicht nur Maia, sondern ihre gesamte Familie, in einen Konflikt zwischen Kriegsparteien, Glaubensrichtungen und Gut und Böse…

Der Sommerdrache – Mystisches Wesen in Perfektion

Wer die Werke von Todd Lockwood kennt weiß, dass das Multitalent eines ganz besonders gut kann: Drachen zum Leben erwecken. In der Vergangenheit beschränkte er diese Fähigkeit auf seine unglaublich detailverliebten Zeichnungen, doch mit „Der Sommerdrache“ zaubert er diese mystischen Wesen erstmals in Wort und Schrift auf Papier. Dabei merkt man mit jeder gelesenen Seite, wie viele Gedanken Todd Lockwood sich über die Welt, deren geschichtlichen Hintergründe und die einzelnen Charaktere und Fraktionen gemacht hat, um sie praktisch lebendig werden zu lassen. Zu der packenden Geschichte, die jeden Fantasy- und Drachen-Fan begeistern wird, gesellen sich zudem auch noch einige Illustrationen des Autors höchstpersönlich, die das Leseerlebnis perfekt ergänzen und abrunden.

Fazit: „Der Sommerdrache“ ist ein großartiger Einstieg in eine neue Fantasy-Trilogie und ein beeindruckendes Erstlingswerk, das Genre-Kenner wie auch Neulinge gleichermaßen in seinen Bann ziehen dürfte. Absolut empfehlenswert!

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Arthur und die Farben des Lebens
Unser Buchtipp: Die dunklen Lande