Unser Buchtipp: Das Spiel – Nevernight Bd.2

Nevernight Bd.2, entführt den Leser erneut in die übernatürliche Welt der Anti-Heldin Mia Corvere, die weiterhin nach Rache für das Unrecht, das ihrer Familie widerfahren ist, dürstet.

Das Spiel – Inhalt

Nachdem Mia ihre Ausbildung zur Assassinin in der Roten Kirche abgeschlossen hat und bereits einen der Männer, der für ihr Leid verantwortlich ist, zur Rechenschaft ziehen konnte, macht sie sich auf, um auch die noch verbleibenden Übeltäter ausfindig zu machen. Doch dazu muss sie sich dem Orden entziehen, der sie aufgezogen und ihr alles beigebracht hat, was sie weiß. Mia entschließt sich ihre Freiheit aufzugeben, um als versklavte Gladiatorin an den tödlichen Wettkämpfen in Gottesgrab teilnehmen zu können. Dies ist ihre einzige Chance nah genug an ihre Zielperson, die sich unter ständiger Bewachung befindet, heranzukommen. Mit ihren kämpferischen Fähigkeiten, ihrer magischen Kontrolle über die Schatten und ihren Gefährten ist sie bereit, sich jedem noch so gefährlichen Gegner zu stellen. Doch in der Arena gibt es weder Gnade noch zweite Chancen – nur Überleben oder Tod.

Jay Kristoff – Kein Freund von Happy Ends

Egal ob es sich um Fantasy oder Science-Fiction handelt, der australische Schriftsteller Jay Kristoff weiß, was fantastische Erzählungen ausmacht. Bereits mit seiner ersten Buchreihe „Lotus War“ heimste er zahlreiche Nominierungen und Preise ein. Auch das Ergebnis seiner Zusammenarbeit mit Amie Kaufman, „Die Illuminae Akten“, konnte Fans weltweit begeistern.
Mit der „Nevernight“ – Reihe erschuf Jay Kristoff zum wiederholten Male eine völlig neue, atemberaubende Welt voller großartiger, interessanter Charaktere, die man trotz ihrer Fehler umgehend ins Herz schließt. Doch wie der Autor selbst immer wieder anmerkt, ist er im Allgemeinen kein Freund von Happy Ends und so verwundert es auch nicht, wenn einige liebgewonnene Charaktere in den häufigen, unerwarteten Wendungen (früher, als dem Leser lieb ist) aus der Erzählung ausscheiden. Bleibt abzuwarten, wie sehr er sich mit dem dritten und letzten Band der Reihe „Darkdawn“, das im Englischen noch dieses Jahr erscheinen soll, an seine persönliche Vorliebe hält.

Fazit: Der hohe Spannungsgrad den Jay Kristoff von Anfang bis Ende aufrechterhält, kombiniert mit der bereits etablierten Rachegeschichte, toll beschriebenen Kampfsequenzen und einer großen Menge schwarzem Humor machen „Das Spiel“, wie auch schon seinen Vorgänger „Die Prüfung“, zu einem Fest für Fantasy-Fans.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Geblendet
Unser Buchtipp: Tödliche Sehnsucht von Sandra Brown