Unser Buchtipp: Blutrausch

Chris Carters neuer Meisterstreich „Blutrausch – Er muss töten“ ist bereits der neunte Band, der die Arbeit des genialen Ermittlers Robert Hunter bei der Suche nach extrem gewalttätigen Verbrechern porträtiert. Wie auch bei den vorausgegangenen Werken des aus Brasilien stammenden Schriftstellers Chris Carter ist der Name Programm, was bei einem Titel “Blutrausch – Er muss töten“ unglücklicherweise bereits ein paar Leser verschrecken dürfte.

„Blutrausch – Er muss töten“ – Inhalt

Detective Robert Hunter ist gerade dabei als Gastredner an der Universität von Los Angeles einen Vortrag über den „modernen Serienmörder“ zu halten, als ihn die Nachricht über einen neuen Fall aus dem prall gefüllten Hörsaal beordert – sehr zum Missfallen seiner Freundin Tracy, die dort als Dozentin tätig ist.
Doch ihm bleibt kaum Zeit, um sich darüber groß Gedanken zu machen. Beinahe zeitgleich mit seinem langjährigen Partner Carlos Garcia trifft er am Tatort ein. Schnell wird klar warum ausgerechnet sie beide, als Mitglieder der Abteilung UV (für „ultra violent“) des Los Angeles Morddezernats, für diesen Fall angefordert wurden: Eine junge Frau wurde grausam ermordet, gehäutet und ihre Gliedmaßen abgetrennt. Selbst die hartgesottensten Beamten bekommen bei diesem Anblick einen flauen Magen.
Eine ominöse Nachricht auf dem Rücken der Leiche macht klar, dass es sich nicht um eine Einzeltat handelt. So dauert es nicht lange bis sich auch das FBI in den Fall einschaltet, denn der Wahnsinnige scheint bereits im ganzen Land Morde verübt zu haben. Nach anfänglichen Rangeleien einigen sich die Beamten beider Behörden zusammenzuarbeiten, um den Mörder zu fassen. Doch der Psychopath ruht nicht und führt währenddessen sein abscheuliches Werk weiter fort...

„Blutrausch – Er muss töten“ – Von Wahnsinn und Gewalt

Ein Markenzeichen von Chris Carters beliebter Thriller-Reihe um die Ermittler Hunter und Garcia ist der unfassbare hohe Detailgrad den der studierte forensische Psychologe in die Beschreibungen der Taten und Gedankengänge seiner Antagonisten steckt. Die Abgründe, die der Autor auf seine einzigartig grandiose Weise auftut und beschreibt, sind gleichzeitig faszinierend und erschreckend. Wer sich auf die Geschichte einlässt und die Protagonisten bei ihren Ermittlungen begleitet, wird ohne Zweifel in ihren Bann gezogen und mit einer intelligenten und definitiv überraschenden Handlung belohnt. Zarten Gemütern dürfte es jedoch nicht leicht fallen die ersten Hürden an blutigen Details zu überwinden.

Fazit: „Blutrausch – Er muss töten“ ist ein typischer Chris Carter – brutal, mitreißend und überaus spannend. Leser, denen die Thematik zusagt, können bedenkenlos zugreifen – unabhängig davon, ob Sie frühere Werke der Reihe kennen oder frisch mit diesem Band einsteigen.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Der Kreidemann
Unser Hörtipp: Robert Galbraith – Weißer Tod