Unser Buchtipp: Als das Leben unsere Träume fand

„Als das Leben unsere Träume fand“ heißt der neue Roman des italienischen Bestsellerautors Luca di Fulvio. Wie auch bei seinen erfolgreichen früheren Werken, etwa „Der Junge, der Träume schenkte“ oder „Das Mädchen, das den Himmel berührte“ handelt es sich dabei um einen historischen Roman, der diesmal zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Argentinien angesiedelt ist. Auch die Thematik dürfte an Vorgängerromane des 61-jährigen di Fulvio erinnern, beschäftigt sich „Als das Leben unsere Träume fand“ mit den Schicksalen dreier Auswanderer, die gezwungen werden aus ihrer Heimat zu fliehen.

Als das Leben unsere Träume fand - Inhalt

Sizilien im Jahr 1912: Die junge Rosetta hat es nicht leicht. Den Schikanen der anderen Dorfbewohner zum Trotz weigert sie sich als Einzige, dem hiesigen Baron ihr Land zu übergeben. Zu hart musste sie ihr ganzes Leben kämpfen und die Misshandlungen durch ihren Vater erdulden, um einfach klein beizugeben und auf ihren Besitz zu verzichten. Als sie zum Opfer einer Vergewaltigung wird und nur knapp mit ihrem Leben davonkommt, muss sie dennoch fliehen – ihr Ziel: Buenos Aires. Doch dauert es nicht lange, bis ihre Vergangenheit sie einholt. Auch Rocco versucht sein früheres Leben hinter sich zu lassen und nach Argentinien auszuwandern. Als Sohn eines Mafiamitglieds war sein Lebensweg bereits für ihn vorgezeichnet, doch seine friedliebende Natur machte es ihm unmöglich diesen Pfad zu beschreiten. Auf dem Schiff, das ihn dorthin bringen soll, lernt er die schöne Rosetta kennen, verliert sie nach ihrer Ankunft jedoch aus den Augen. Fortan versucht er ein neues Leben aufzubauen – und Rosetta wiederzufinden…

Der 13-jährigen Jüdin Raechel aus Sorotschinzy wurde ebenfalls ein besseres Leben in Buenos Aires versprochen. Auch sie hatte zu ihrer Entscheidung auszuwandern jedoch keine Alternative, nachdem ihr Vater brutal ermordet wurde und sie ihrer grausamen Stiefmutter entkommen musste. Doch von einem besseren Leben in der Ferne kann für sie keine Rede sein, denn sie gerät gutgläubig in die Fänge des Menschenhändlers Amos…

Als das Leben unsere Träume fand – Meisterhaftes Historiendrama

Wieder einmal schafft es Luca di Fulvio eine längst vergangene Zeit zum Leben zu erwecken und den Leser mit seinen Worten in den Bann zu ziehen. Doch so großartig die Charaktere und die Handlungsstränge, die sich nach und nach verbinden, beschrieben sind, so grausam werden die furchtbarsten Aspekte der Epoche und der Menschen im Allgemeinen aufgezeigt. Missbrauch, Gewalt und Unterdrückung werden in keiner Weise beschönigt, doch die Hoffnung, die die Protagonisten empfinden, ihre Stärke und die Entwicklung, die sie alle durchmachen, bilden einen konstanten positiven Gegenpol und fesseln bis zur letzten Seite.

Fazit: Für Fans von historischen Romanen ist „Als das Leben unsere Träume fand“ zweifellos Pflichtlektüre. Luca di Fulvio beweist erneut, dass er ein absoluter Meister seines Fachs ist.

Kommentar schreiben