Umberto Eco – Nullnummer

Natürlich gehört das Sterben zum Leben dazu. Sicher es ist nicht Teil des Lebens, sondern vielmehr das Ende. Doch wir machen uns während des Lebens schon mit dem Tod bekannt, erwägen ihn als Option, setzen uns mit ihm auseinander. Wenn ein Mensch mit 84 aus dem Leben scheidet, wenn er stirbt, dann scheint es der natürliche Lauf der Dinge. 84 Jahre sind ein stolzes Alter. Ein langes Leben, auf das man stolz zurückblicken kann. Dennoch aber gibt es Tode, die ein Loch hinterlassen, nach denen eine Lücke klafft. Genau diese hat sich mit dem gestrigen Tod von Umberto Eco aufgetan. Einer der größten Literaten unserer Zeit hinterlässt viele traurige Leser. Denn er hat auch im hohen Alter, trotz Krebs, noch ein wahnsinnig hellen Kopf gehabt, was in seinem letzten Werk „Nullnummer“ mehr als deutlich wurde.

Ein Autor mit ganz besonderer Schreibweise

Eco, der Knabe aus Piemont war immer ein Autor, der mit dem Leser spielte, ihn zu wahnsinnig anspruchsvollen Denkleistungen animierte. Ja, so eine Schrift wie „Das Foucaultsche Pendel“ konnte niemand mal eben so im Vorbeigehen durchwälzen. Diesen Glanz, diese ganz eigenwillige Schreibweise erhielt er sich auch nach dem Millennium, verwirrte uns mit „Der Friedhof in Prag“ auf ein Neues. Sprachästhet Eco stand immer für die besonderen Schriften. In „Nullnummer“ widmete er sich dem Zeitungswesen und transferierte den Hang zur Verschwörungstheorie auf den von ihm wissenschaftlich vielfach untersuchten Bereich der Medien.

Nullnummer – Diese Zeitung wird nie veröffentlicht

Als Zuhörer von „Nullnummer“ wird man in den Mailändischen Sommer des Jahres 1992 zurückversetzt. Irgendwer hat bei Journalist Colonna eingebrochen und nach einer wichtigen Diskette gesucht. Gefunden hat der Eindringling sie nicht, doch Colonna wird klar, dass er in großer Gefahr schwebt. Sein Doppelleben könnte sich als Spiel auf des Messers Schneide erweisen. Gemeint ist die Mitarbeit an einer Zeitung, die es nie geben soll, die ein Experiment darstellt und die Vernetzung von Medien und Politik offenbart. Wer beim Verleger Vimercate an einen Herren namens Berlusconi denkt, ist ein Schelm, der aber nicht den schlechtesten Weg wählt. In den sechs Stunden Hörbuch, die Felix von Manteuffel mit Bravour erzählt, zeigt sich, wie korrupt und wie perfide das Zusammenspiel funktioniert. Es ist ein typischer Eco-Roman, der natürlich auch den Vatikan, die Geheimloge P2 und die Mafia in die Erzählung integriert.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Hello Sunshine
Unser Buchtipp: Liebes Kind