Ohne dich fehlt mir was von Paige Toon – Unser Buchtipp

Toon - Ohne dich fehlt mir was

Toon - Ohne dich fehlt mir wasDer Sommer bietet immer wieder genügend Möglichkeiten, um sich mit einer seichten Lektüre zu vergnügen. Ob auf einer Decke mit saftigen Erdbeeren am Badesee, mit leckerem Eisbecher im Café oder einfach auf einer Parkbank in der Grünanlage in der Nähe. Es ist schon bemerkenswert, dass jede Jahreszeit so ihre ganz eigenwilligen Lesevorlieben mit sich bringt. Natürlich hat da jeder seine Präferenzen und ein Fan blutiger Thriller wird nicht auf einmal zur Romanze greifen, nur weil es Sommer ist. Tendenziell aber sind wir gerade an wärmeren Tagen offen für all jene Geschichten, in denen wir die Seele baumeln lassen können. Paige Toons neuer Roman „Ohne dich fehlt mir was“ ist dafür ein grandioser Begleiter.

Ohne dich fehlt mir was - Eine Liebesgeschichte?

Alice ist glücklich mit ihrem Joe. Dank ihm erlebt sie die schönsten Ferien ihres Lebens und eine unbeschwerte Zeit, die sie alles vergessen lässt. Beiden ist klar, dass das momentane Glück ein partielles Gut ist, ihre Affäre keine dauerhafte Konstanz enthält. Dennoch aber schieben sie alle anderen Sorgen beiseite und widmen sich dem aktuell wichtigsten, das beide haben – sich selbst. Verantwortlich dafür sind die unterschiedlichen Lebenssituationen der zwei Protagonisten, die sie schon bald in vollkommen entgegengesetzte Richtungen treiben wird. Denn während Joe in „Ohne dich fehlt mir was“ in der Kneipe seiner Eltern versickert und dort arbeiten muss, will Alice hinaus in die weite Welt und in Cambridge studieren.

Ohne dich fehlt mir was - Paige Toon setzt ihre Erfolgsstory fort

Immer wieder kommen die Leser in den Genuss von Paige Toons Werken, die zwar alle in sich geschlossen sind, aber auch viele Parallelen aufweisen. Das Thema Liebe ist auch „Ohne dich fehlt mir was“ omnipräsent, es geht um zwei Protagonisten, deren Geschichte auf lesbaren 450 Seiten mit empfindlichem Tonus geschrieben ist. Jahre später hinterfragt Alice ihre Entscheidungen. Jungen kamen und gingen, doch Joe war immer in ihrem Herzen. Geplagt von der Sehnsucht begibt sie sich ins Kino, wo sie auf einer Leinwand von den Gefühlen eingeholt wird. Joe ist ein berühmter Filmstar geworden. Wieder trennen die beiden Welten und doch finden sie dank Paige Toon zusammen.

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Blutrausch
Unser eBook-Tipp: Kleine Fluchten