Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere – Unser Bluray-Tipp

Der Hobbit 3

Der Hobbit 3Das wirklich Tolle an einem guten Film ist es, dass man sich ihn immer und immer wieder ansehen kann. Bei einem Theaterstück variieren die einzelnen Vorstellungen, was sicherlich auch seine Vorteile hat. Bei einem Kinofilm aber erhält man selbst beim zweiten oder dritten Beobachten genau das, was einen vorher so beeindruckt hat. Wer nicht mehrfach an der Kinokasse bezahlen möchte, wartet einfach ein paar Monate und bekommt dann die Chance, sich die Inszenierung auf digitalem Datenträger für die Ewigkeit zu sichern. Da lohnt sich das monatelange Warten. Vor allem, wenn es um einen Film wie „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“– unseren heutigen Bluray-Tipp – geht. Schließlich ist es das große Finale der Saga um den Halbling Bilbo Beutlin.

Der Hobbit: „Die Schlacht der fünf Heere“ beendet ein Makrokosmos

Schon die Trilogie „Der Herr der Ringe“ zog Millionen Menschen in den Bann. Die wenigsten hielten es für möglich, doch auch der Vorgeschichte gelang es, Milliardenbeträge in die Kassen zu spülen. Die Faszination, die von Mittelerde ausgeht, ist ungehalten. J. R. R. Tolkien hat einen Makrokosmos geschaffen, der viele spannende Geschichten bereithält. Auch, wenn noch weitere Schriften der literarischen Legende vorliegen, wird es aber wohl keinen weiteren Epos auf der Leinwand geben, da sich die Erben gegen eine Veröffentlichung sperren. Umso mehr sollten wir das Finale „Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere“ genießen. In diesem endet der Weg Bilbo Beutlins (Martin Freeman). Einst hat er sich auf Drängen von Gandalf (Ian McKellan) den Zwergen um Thorin Eichenschild (Richard Armitage) angeschlossen. Nun endet seine Erlebnisreise am Berg Erebors, der in „Smaugs Einöde“ erfolgreich zurückgewonnen werden konnte.

Der Hobbit:„Die Schlacht der fünf Heere“ lässt Mittelerdes Elemente zusammenprallen

Im großen Finale lässt Regisseur Peter Jackson nochmal alle Stärken Mittelerdes auftreten. Thorin verweigert aus Stolz den Menschen aus Seestadt Schutz vor Smaug, der auf Rache sinnt. Es ist Bogenschütze Bard (Luke Evans) zu verdanken, dass sein Zorn sich nicht vollständig entladen kann. Bilbo hat die einzig verwundbare Stelle des Drachens ausfindig machen können, Bard nutzt sie und besiegt das Ungetüm. Beendet ist der Kampf damit aber noch nicht. Thorins Sturheit sorgt dafür, dass Elben, Zwerge, Menschen, Adler und Orks zusammentreffen, um ein für allemal zu klären, wer der rechtmäßige Besitzer der gigantischen Goldschätze Erebors ist.

 

Kommentar schreiben



ähnliche Beiträge
Unser Buchtipp: Der Sommerdrache
Unser Buchtipp: Wolfsthron