WM-Vorstellung USA

Die Yanks kommen

Bisherige WM-Teilnahmen
9 (1930, 1934, 1950, 1990-2010)

Größte Erfolge
Viertelfinale 2002

Starspieler
Landon Donovan (FC Everton), Eddie Johnson (Aris Thessaloniki), Michael Bradley (Borussia Mönchengladbach)

Die Gegner
Gruppe C: England (12. Juni), Slowenien (18. Juni), Algerien (23. Juni)

buecher.de WM-Tipp
1998 und auch 2006 haben die Vereinigten Staaten jeweils eine schwache Leistung gezeigt. Das mag aber evtl. daran liegen, dass das eigentlich offensiv ausgerichtete Spiel der Mannschaft in eine Defensivform gepresst wurde. Die Trainer haben sich damit offensichtlich keinen Gefallen getan. Der Präsident hingegen hofft auf einen WM-Titel, das darf man dann wohl getrost als typischen Yank-Optimismus abtun. Aber vielleicht gelingt ihnen ja dieses Jahr ebenso eine Überraschung wie 2002 in Südkorea. Man darf sie auf keinen Fall unterschätzen und ein Weiterkommen bis ins Viertelfinale ist unter günstigen Umständen möglich.

Wo soll man da anfangen?
Also, ein Mangel an schriftstellerischem Talent ist den USA sicher nicht nachzusagen. Ganz im Gegenteil. Die erfolgreichsten und wohl auch mit die berühmtesten Autoren stammen momentan aus diesem Land, was eine Auswahl umso schwerer macht. Egal ob Joseph Smith Jr. oder Dan Brown in der Neuzeit. In so ziemlich jedem Genre bieten die USA Ausnahmeautoren. Gerade Dan Brown machte in jüngster Zeit von sich reden und hat vor kurzem seinen neuen Roman Das verlorene Symbol veröffentlicht.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter