Wie einfach es ist, an die Macht zu kommen

bertolt brechtDeutschland ist ein Land, was auf eine weitreichende Historie zurückblicken kann. Aus funktionierenden Systemen sollte man sich das Gelungene herausnehmen und es möglichst auf die Zeit übertragen, umgewandelt und an modernen Bedürfnissen orientiert natürlich. Aus schlechten, wie der Zeit zwischen 1933 und 1945, sollte man möglichst lernen, um in Zukunft weder derartige Fehler zu wiederholen, noch einen Freiraum für solche Gräueltaten zu ermöglichen. Bertolt Brecht war einer der Autoren, die der Nationalsozialismus ins Exil gehen ließ und einer, der auch aus der Ferne über das Geschehen schrieb. Natürlich schrieb er es mit anderen Namen, aber die Charaktere aus „Der Aufstieg des Arturo Ui“ spiegeln deutlich die Eigenschaften und Handlungen der führenden NS-Personen wider.

Nicht ohne Grund stand im Titel lange Zeit noch der Zusatz „aufhaltsame“, was die Intention Brechts verstärkt darstellt, aber auch wenn er in den gängigen Exemplaren heute eher ausgelassen wird, zeigt sich deutlich, wie einfach es für Adolf Hitler war, ein Volk zu unterjochen, es zu blenden und es für die eigenen Zwecke zu benutzen. In Form einer Parodie ist es der Gangster Arturo Ui, der sich in den Straßen von Chicago ins Gemüsegeschäft einzuschleichen versucht und dieses im Verlauf nach und nach zu übernehmen weiß. Dabei scheut er nicht vor Mord und Verrat zurück, so hintergeht er unter anderem seinen langen Vertrauten Roma, der nichtsahnend in Ernst Röhm-Manier zu seinem Chef steht und letztlich von diesem dem Tode ausgeliefert wird. Brechts Meisterwerk ist nach wie vor eine der besten Darstellungen des Aufstiegs Hitlers in Form eines epischen Kunstwerkes.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter