Weltrekorde bei buecher.de: das teuerste Buch der Welt

Küss mich Berlin Zwischen 1827 und 1838 wurde eine 11-teilige Serie von Zeichnungen des Ornitologen John James Audubon veröffentlicht. Audubon ahnte damals sicher nicht, dass er eines Tages, das teuerste Buch der Welt schaffen würde. Sein Werk „The Birds of America“ erzielte bei einer Auktion im Jahr 2000 einen Rekordwert von 8.802.500 Dollar und gilt bis heute als das teuerste Buch der Welt.

Geboren in Haiti und aufgewachsen in Frankreich emigrierte Audubon mit 18 Jahren in die USA. Dort lebte er seit 1803 und entdeckte sein Interesse an den Vogelarten des Nordens der USA. Als talentierter Maler, begann er sie begeistert zu zeichnen. Mit einer Mappe aus 435 Handzeichnungen machte er sich 1826 auf nach England, um einen Verlag für die Veröffentlichung zu finden. Schnell fanden sich Bewunderer seiner Arbeit und nur ein Jahr später gingen seine aufwendigen Zeichnungen in den Druck. Dazu wurden sie auf Kupferplatten gezogen und per Hand koloriert. Schon damals ein kostspieliger Prozess, der 115.640 Dollar verschlang, was einem heutigen Gegenwert von ca. 2 Millionen Dollar entspricht.

Bis heute existieren 119 Original-Druckausgaben der „Birds of America“. Eine überarbeite und aktualisierte Kopie in englischer Sprache davon können sich Leser auch bei uns im Online-Shop bestellen.

Sein Werk führt den Leser durch die Vogelwelt des amerikanischen Nordens und erweckt den Eindruck, als würde man dort mit einem Buch in der Hand spazieren gehen.

Eine seiner Zeichnung erlangte ganz besondere Aufmerksamkeit: die Zeichnung von einem Truthahn beeindruckte Benjamin Franklin (einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten von Amerika) so sehr, dass er ihn als Nationaltier vorschlug. Der Truthahn verlor jedoch gegen den Adler als Symbol.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter