Unser Kinotipp: Emoji – Der Film

Emojis sind mittlerweile zum Bestandteil der alltäglichen digitalen Kommunikation der Mobiltelefonnutzer weltweit geworden. Laut Statistiken verwenden drei Viertel aller Mobilnutzer die kleinen bunten Symbole, um ihren Gefühle schneller zum Ausdruck zu bringen. 1982 wurde das erste Emoticon von Informatik-Professor Scott E. Fahlman verschickt. 35 Jahre später gibt es über 1.600 Emojis, die für eine schnellere digitale Kommunikation zwischen den Nutzern sorgen. Dank ihrer zunehmenden Beliebtheit in der Online-Welt wurden die Emojis nun auch zu Protagonisten eines animierten Abenteuers gemacht.  Nach einem erbitterten Wettstreit um die Rechte der Verfilmung von „Emoji – Der Film“  fielen diese im Jahr 2016 an Sony Pictures. Für die gute Inszenierung des Familienfilms engagierte sich der erfahrene Tony Leondis, der zuvor durch seine erfolgreiche Produktionen „Lilo & Stitch 2“ und “Ein Königreich für ein Lama 2″ an Popularität gewonnen hat.

Emoji – Der Film: Handlung

emoji-der-film-2Textopolis heißt die kleine bunte Stadt, die sich in den Messaging-Apps unserer Handys versteckt. Dort führen die heißgeliebten Emojis ein geheimes Leben. Dabei freuen sie sich eigentlich nur auf eines: Mindestens einmal vom Telefonnutzer für seine Nachrichten ausgewählt zu werden. Jedes der zahlreichen Emojis hat seinen festen Platz im Handy des Nutzers und verfügt über eine bestimmte Mimik, die für seine Einzigartigkeit sorgt. Ein Ideogramm ist jedoch anders als alle anderen. Gene (gesprochen von Tim Oliver Schultz) heißt das Emoji, der vorgesehen war, das „Meh“-Emoji (dt. „Ist-mir-egal“-Emoji) darzustellen. Aufgrund einer Fehlfunktion hat Gene mehr als einen Gesichtsausdruck und ist ohne Filter auf die Welt gekommen ist. Fest entschlossen, so „normal“ wie alle anderen Ideogramme zu sein, holt sich der schusselige Gene Hilfe von seinem übermotivierten Freund Hi-5 (Christoph Maria Herbst) und dem berühmt-berüchtigten Codebrecher-Emoji Jailbreak (Joyce Ilg). Gemeinsam begeben sie sich auf die Suche quer durch alle Apps des Smartphones nach dem Code, der den liebenswerten Gene reparieren kann. Die aufregende Reise geht durch die unterschiedlichen Apps und Programme des Handys, in welcher die drei Emojis ein ganz wildes Abenteuer voller Spaß erleben werden. Doch plötzlich passiert das Unvorstellbare: Gene und Co. entdecken eine noch größere Gefahr, die das Leben der ganzen Emoji-Welt bedroht. Somit wird  das ungleiche Trio zur letzten Hoffnung für alle Ideogramme.

Emoji – Der Film: Fazit

Emojis – wer kennt sie nicht? Egal ob ein lachender oder weinender Smiley, ein lustiges Äffchen oder ein geheimnisvolles Teufelchen – all diese Ideogramme werden von Klein und Groß in ihrer digitalen Kommunikation immer häufiger verwendet.  „Emoji – der Film“ ist ein Animationsfilm, der voller spaßiger Momente und spannender Wendungen das Innenleben der kleinen virtuellen farbenfrohen Symbole enthüllt. Der aktuelle Sony-Animationsfilm sorgt für jede Menge Familienspaß und ist damit durchaus sehenswert.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter