Unser Buchtipp: Schattenkiller von Mirko Zilahy

Schattenkiller ist Mirko Zilahys Thrillerdebüt, bei dem ein Serienmörder symbolische Morde begeht und „ausstellt“ und damit den besten Kommissar Roms vor seine schwierigste Aufgabe stellt.

Schattenkiller – Inhalt

In Rom treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Der Unbekannte, der sich selbst „Der Schatten“ nennt, versetzt ganz Rom in Angst und Schrecken. „Der Schatten“ plant seine Morde ganz akribisch. Wo, wann und wie er mordet, ist bis ins Detail ausgeklügelt und die Art und Weise, wie er seine Leichen deponiert, hat stets eine symbolische Bedeutung. Mit jedem weiteren Opfer steigt der Druck auf die römische Polizei. Allen voran Commissario Enrico Mancini. Mancini zählt zum Besten, was die Mordkommission Roms zu bieten hat. Er ist nicht bloß Detective, sondern auch Profiler, was er vom FBI in Quantico gelernt hat. Privat hingegen leidet Mancini schwer. Seit dem Tod seiner Frau, die an Krebs verstorben ist, bekämpft er die Trauer und Hoffnungslosigkeit mit Alkohol. Er sehnt sich nach Zuflucht und verliert sich regelmäßig im Alkohol. Um dem Serienmörder auf die Schliche zu kommen, muss Mancini fühlen und denken wie „Der Schatten“.

Schattenkiller – ein perfekter, nervenaufreibender Thriller

Der 1974 in Rom geborene Mirko Zilahy liebt Bücher, schließlich ist er in einem Haus voller Bücher aufgewachsen. Später studierte er Anglistik und Italianistik. Seine Promotion absolvierte er in Dublin, wo er anschließend einige Jahre als Dozent für italienische Literatur unterrichtete. Zusammen mit seiner Familie lebt er in Rom. Bis dato war Mirko Zilahy als Journalist und Übersetzer tätig. Der Schattenkillerist sein Debüt als Autor.

In seiner Heimat Italien fand der literarische Thriller sogleich großen Zuspruch, nun sind wir in Deutschland gespannt auf den düsteren Thriller von Mirko Zilahy. Ungefähr eineinhalb Jahre hat der italienische Autor an seinem ersten Buch Schattenkiller gearbeitet.

Dieser Thriller ist eine wahre Herausforderung: Nicht nur für den Leser, sondern auch für jeden Autor. Denn um den Plot um den Serienmörder „Der Schatten“ zu konstruieren, musste Mirko Zilahy seinen inneren, bösen Teil nach außen kehren. Die schlimmsten Seiten eines Menschen freizulassen um Rache zu nehmen ist für jeden Autor eine Herausforderung. Entstanden sind schreckliche Szenen mit dem Schatten, aber auch lyrische. Als Setting für Schattenkillerhat Mirko Zilahy die dunklen Teile Roms ausgewählt. Er selbst ist 2012 nach Ostiense gezogen, in einen Stadtteil Roms, der geprägt ist von Bauruinen und industrieller Architektur, wie zum Beispiel der Gasometer, die baufällige Waschmittelfabrik oder auch das alte Schlachthaus in Testaccio. Der perfekte Ort für einen Serienmörder.

Commissario Mancini ist ebenso wie „Der Schatten“ ein faszinierender Charakter. Genug Potenzial für weitere Bücher. Und in der Tat hat Mirko Zilahy seine Geschichte als Trilogie angelegt. Schattenkiller ist damit der Auftakt zu einer Thriller-Trilogie mit Enrico Mancini als Hauptfigur und ungewöhnlichen Schauplätzen Roms als Setting.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter