Unser Buchtipp: Manche Tage muss man einfach zuckern

Eine schräge wie witzige Liebesgeschichte mit mehreren vielschichtigen Charakteren.

Manche Tage muss man einfach zuckern – Inhalt

Die junge New Yorkerin Sarah verdient nach dem Studium ihr Geld als Anwaltsgehilfin. Nachdem sie das New Yorker Leben mit Essen gehen und Partys genossen hat, bleiben keine angesparten Reserven. Als Sarah überraschend ihren Job verliert, ist sie gezwungen, vorübergehend zu ihrem besten Freund Pete zu ziehen. Sarah schreibt Bewerbungen über Bewerbungen, aber einen Job zu finden ist für die 25-Jährige gar nicht so einfach. Privat glaubt sie ihr Glück über die Internet-Plattform „Missed Connections“ finden zu können. Auf dieser Seite suchen New Yorker ihren Traumpartner, den sie auf den Straßen von New York schon einmal gesehen haben, sich aber nicht trauten ihn anzusprechen.

Einige Monate später findet sie über eine entfernte Freundin einen neuen Job als Empfangsdame im Wellness-Temple „Inner Space“. Der Inhaber wie auch die Therapeuten sind ziemlich schräge Typen und Sarah hat alle Hände voll zu tun, den eigenwilligen Charakteren im Inner Space gerecht zu werden. Als Mädchen für alles koordiniert sie Termine, kümmert sich um die Wäsche und um das Wohl der Kunden. Ihre Vorgängerinnen haben es nie lange ausgehalten. Das Inner Space hatte in den letzten neun Monaten sechs verschiedene Empfangsdamen. Dennoch ist sie froh um diesen Job, da er ihr ermöglicht sich eine eigene Wohnung zu nehmen sowie wieder am New Yorker Nachtleben teilzuhaben.

Prickeln kommt in die Geschichte mit Jack, Pete´s Zwillingsbruder. Jack ist unglaublich attraktiv, ein angesagter DJ und ein Frauenheld. Sarah schwärmt seit längerer Zeit für Jack, aber die Vernunft hält sie stets davon ab, etwas mit ihm anzufangen. Jack ist in ihren Augen kein Mann für eine Beziehung, sondern lediglich für eine Affäre und da Sarah einen Mann fürs Leben sucht, nutzt sie jede freie Minute um auf der Seite „Missed Connections“ nach ihrem Traummann Ausschau zu halten. Bei jedem Zusammentreffen mit Jack  fühlt sie sich jedoch wahnsinnig von ihm angezogen und wünscht sich nichts sehnlicher als mit ihm zusammen zu sein. Ob am Ende Gefühl oder Vernunft siegt und ob der „Richtige“ auf „Missed Connections“ auftaucht, erfahrt ihr in Manche Tage muss man einfach zuckern.

ist eine junge kanadische Autorin, die als Bibliothekarin arbeitet und gerne Musik macht.

Fazit: Ein locker leichter, sehr unterhaltsamer Roman der New York Times Bestsellerautorin.

 


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter