Unser Buchtipp: Interview mit einem Mörder

Max Broll, Totengräber, und Johann Baroni, Ex-Fußballstar sind die besten Freunde. Sie leben irgendwo auf einem Dorf im österreichischen Nirgendwo: Max im Haus des Totengräbers – mit einem beschaulichen Blick übers Kerzenmeer auf dem Friedhof, in dessen hinterster Ecke er sich eine Sauna errichtet hat. Baroni residiert daneben in seiner Protz-Villa, die er mit seinen Fußballmillionen gebaut hat, mit Marmor, Gold und Party-Landschaft im Keller. Baroni betreibt in der Dorfmitte seinen Würstelstand, Max versucht über den Verlust seiner großen Liebe hinwegzukommen. Und wenn beide nicht mehr weiter wissen, kommt erst einmal ein Kasten Bier auf den Tisch. Und wenn es ganz schlimm ist, auch noch eine Flasche Schnaps. In Bernhard Aichners Krimi „Interview mit einer Leiche“ bestehen sie nun schon ihr viertes Abenteuer.

Interview mit einer Leiche – der vierte Krimi um Max und Baroni

Als Baronis neuer Würstelstand eingeweiht werden soll – mit allem Pomp, großem Publikum, Pfarrer und sämtlichen Honoratioren – wird auf den Ex-Fußballer aus der Menge, genau während der Salutschüsse der Gebirgsschützen, geschossen. Er überlebt schwer verwundet, Max verfällt in Panik und fürchtet um das Leben seines besten Freundes. Im Unterbewusstsein erinnert er sich aber noch an das Aussehen des Täters, den er prompt am nächsten Tag beim Wandern trifft: ein unbescholtener Urlauber. Kein Mensch glaubt Max, der ja noch unter Schock steht. Max bleibt bei seiner Meinung und heftet sich an die Fersen des Mannes.

Es folgt eine abenteuerliche Reise und Verfolgungsjagd, auf der Max alles Mögliche zustößt und während der er auch seine nächste große Liebe, Anna, findet. Aber auch wenn es während der Reise weitere Tote gibt, nachweisen lässt sich dem unsympathischen Verfolgten nichts. Die Taten passieren immer aus der Anonymität der Menge heraus, keiner hat etwas gesehen.

Bis der Verdächtige Max und Anna in der Friedhofssauna einsperrt und den Ofen aufdreht. Sie überleben und Max fordert den Verdächtigen zu einem Spiel heraus, bei dem nur einer überleben wird …

Interview mit einer Leiche – Bernhard Aichner beweist erneut sein Talent

Max-Broll-Krimis leben von schnellen Dialogen, atemberaubender Spannung und schrulligen Charakteren, die mit vollem Einsatz durch die Abenteuer stolpern und nach zahlreichen überraschenden Wendungen am Ende doch immer wieder auf ihrer Terrasse landen und in die Abendsonne hineinphilosphieren. Mit einem Kasten Bier in Reichweite.

Bernhard Aichner (geb. 1972) lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck/Österreich. Aichner schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet. Für seinen Thriller Totenfrau erntete er begeisterte Kritiken, er stand damit sowohl in Österreich als auch in Deutschland auf der Bestsellerliste, der Roman wurde in zwölf Länder verkauft, eine Fernsehserie ist in Vorbereitung.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter