Unser Buchtipp:  Die Einsamkeit des Todes

Für alle, die die (Vor-)Weihnachtszeit lieber spannend schaurig als gemütlich besinnlich verbringen möchten, ist der neue Krimi von Petra Johann „Die Einsamkeit des Todes“ eine gute Wahl.

Die Einsamkeit des Todes – Inhalt

Petra Johann - Die Einsamkeit des Todes
Max Leitner ist Tierarzt und mit Sarah verlobt. Auf der Hochzeit seines besten Freundes Andy erfährt Max jedoch, dass seine Verlobte ihn mit seinem jüngeren Bruder Tobias betrügt. Max setzt Sarah noch in der gleichen Nacht vor die Tür. Aus Wut und Enttäuschung bricht er den Kontakt sowohl zu seinem Bruder als auch zu Sarah komplett ab. Zwei Jahre nach diesem Vorfall stirbt jedoch die Mutter der beiden Brüder und hinterlässt ein Testament für dessen Vollstreckung Max bester Freund Andy, der Anwalt ist, bestellt wurde. Mutter Monika hat, bis sie ins Hospiz ging, vergeblich versucht, den Streit zwischen Max und Tobi zu schlichten. Deshalb hat sie ihren letzten Wunsch in ihrem Testament hinterlassen. Das Erbe ist nämlich geknüpft an die Bedingung, dass die beiden Brüder sich versöhnen und elf gemeinsame Tage von Weihnachten bis Neujahr in ihrem Elternhaus verbringen, gemeinsam mit ihrem Onkel Wolf. Max stellt zunächst auf Stur und möchte lieber auf sein Erbe verzichten, als jemals wieder mit seinem Bruder unter einem Dach zu leben. Doch, da er seinem Bruder das Feld nicht so einfach überlassen möchte, begibt er sich zu Weihnachten in sein Elternhaus. Mit ungeahnten Folgen…

Die Geschichte von Petra Johann wird parallel in zwei Erzählsträngen erzählt. Neben der Perspektive von Max, erfahren wir abwechselnd aus der Warte der Kriminalhauptkommissarin Jessica Nowak, welche Puzzlestücke die Polizei währenddessen zu einem Ganzen zusammensetzen muss. Ein Bauer stößt beim Maishäckseln auf die Leichenteile eines alten Mannes. Wie sich herausstellt, handelt es sich um Josef Greindl, einen vermissten Rentner, der vermutlich bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Wenig später wird in einem Waldstück von einem 14-jährigen Jungen ein Koffer gefunden, der wohl schon länger dort gelegen haben muss. Als Jessica den Koffer genauer inspiziert, stellt sie fest, dass es sich um den Koffer von Sarah Mai handelt. Außerdem findet sie in Sarah Mais Koffer den Personalausweis des verstorbenen Josef Greindl. Sarah Mai wurde bis dato nicht vermisst gemeldet. Ihre einzige Familienangehörige, die Großmutter, lebt seit zwei Jahren in einem Heim und ist dement. Alle Freunde waren davon ausgegangen, dass Sarah nach dem Eklat nach London gegangen sei. Als Max jedoch anonyme SMS-Drohungen bekommt, die behaupten, er hätte Sarah in jener Nacht getötet, forscht er auf eigene Faust nach und stellt fest, dass Sarah tatsächlich seit der Trennung verschwunden ist…

Petra Johann – Über die Autorin

Die 46-jährige Mathematikerin Petra Johann arbeitete viele Jahre in der Wissenschaft. Aufgewachsen ist Petra Johann im Ruhrgebiet, seit einigen Jahren lebt sie jedoch  in Bayern und schreibt Kriminalromane. Vor zwei Jahren entstand „Schatten der Schuld“ und nun dürfen wir uns mit Die Einsamkeit des Todes auf einen weiteren spannenden Krimi der Autorin freuen, die Krimis liebt und unlogische Auflösungen hasst.

Fazit: Der Roman von Petra Johann nimmt zwar eher langsam an Fahrt auf, dafür bleibt jedoch mehr Spielraum für den Leser, Motive und Tathergang eigens zu konstruieren. Ein gelungener Krimi zum Selberlesen oder als Weihnachtsgeschenk!

 


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter