Sucker Punch – Alice im Wunderland mit Maschinengewehren

Da hat sich Kultregisseur Zack Snyder aber wieder einmal etwas ganz Besonderes für die Kinobesucher weltweit ausgedacht. Für welchen Zuschauer „Sucker Punch“ jedoch geschrieben und gedreht wurde, kann man nicht wirklich sagen. Das liegt wieder einmal an der etwas eigenartig daherkommenden Produktion von Snyder, der das Ganze selbst als „Alice im Wunderland mit Maschinengewehren und Drachen“ beschreibt. Wie schon bei seinen letzten Kassenschlagern setzte der Regisseur auf ein homogenes Schauspielerfeld. War „300“ größtenteils von Männern bestimmt und „Die Legende der Wächter“ von Eulen dominiert, steht bis auf einen vielschichtigen Bordellbesitzer „Sucker Punch“ im Zeichen der Frauen.

Baby Doll (Emily Browning) heißt die Hauptakteurin im Fantasy-Action-Abenteuer, das hierzulande ab Donnerstag die Kinosäle füllen soll. Von ihrem Vater gepeinigt und in eine Nervenanstalt beordert, flüchtet sie sich in eine Traumwelt, wodurch eigentliche Grenzen zu verschmelzen beginnen. Aus Angst vor der bevorstehenden Lobotomie kreiert Doll ein Gedankenkonstrukt, in dem sie fortan um ihr Leben kämpft. So gelingt es Snyder, Actionszenen zu integrieren, die jeglicher Realität widersprechen und dennoch Teil der lebensnahen Geschichte sind. Er stellt Baby Doll eine Reihe an prominenten Begleiterinnen zur Seite, so sehen wir in Sucker Punch auch Highschool-Musical-Star Vanessa Hudgens, Jena Malone und Jamie Chung. Für den besagten High Roller stand Mad Men–Star Jon Hamm vor der Kamera, wodurch auch die einzige männliche Hauptrolle gut besetzt ist.


Ein Kommentar zu “Sucker Punch – Alice im Wunderland mit Maschinengewehren” Eigenen verfassen
  1. Dj Set

    ja wirklich ein Klasse Fantasy-Action-Abenteuer, welches ich mir nicht entgehen lassen werde 😉

    31.03.2011
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter