Unser Kinotipp – Stolz und Vorurteil und Zombies

Um es gleich vorweg zu nehmen:  Ja, es ist eine um Zombies erweiterte Fassung des bereits mit 4 Oscars nominierten Meisterwerks „Stolz und Vorurteil“ nach der Romanvorlage von Jane Austen aus dem Jahre 1813. Doch es besteht kein Grund an dieser Stelle enttäuscht das Lesen dieses Beitrags einzustellen und sich zu fragen, weshalb man den Film denn jetzt noch anschauen solle, da dieser höchstwahrscheinlich einfach nur durch blutiges Gemetzel ergänzt wird.

Um diese Frage mit meiner ehrlichen Meinung zu beantworten: Auch hier ein deutliches JA, es stimmt! Der Film ist durchaus blutig und gemetzelt wird auch nicht zu knapp. Dennoch, man mag es als kritischer Film- und Romankenner von Stolz und Vorurteil kaum glauben, die Zombie-Umsetzung ist durchaus gelungen. Gerne erkläre ich Ihnen im Folgenden auch warum.

Stolz und Vorurteil – Inhalt:

Zunächst geht es um die altbekannte Grundhandlung des bereits genannten Romans.  Fünf Töchter leben im Hause der gutbürgerlichen Familie Bennet in der Zeit des 19. Jahrhunderts im beschaulichen England, sie sollen möglichst wohlhabend verheiratet werden. Da kommt der neue, reiche und alleinstehende Nachbar Mr. Bingley (Douglas Booth) gerade recht. Mrs. Bennet (Sally Phillips) wittert die Chance eine ihrer Töchter an diesen Mann bringen zu können. Auch dessen gebildeter, attraktiver und noch reicherer Bekannter Mr. Darcy (Sam Riley) erregt die Aufmerksamkeit der Familie. Als Mr. Darcy Elizabeth (Lily James), die zweitälteste Tochter der Familie, auf einem Ball durch sein arrogantes Verhalten kränkt, beginnt eine leidenschaftliche Wirrung und Elizabeth widersetzt sich dem Stolz und dem Vorurteil des Mannes.

Stolz und Vorurteil und Zombies – Der Unterschied:

In England wütet zu dieser Zeit eine wahre Zombie-Epidemie. Daher ist es durchaus sinnvoll, dass Mr. Bennet (Charles Dance) seine Töchter die Fähigkeiten der Kampfkunst vermittelt. So erhält der ursprünglich seichte und eher romantisch angehauchte Film, einen erotischen (Kämpferinnen mit Waffen an Strumpfbändern unter dem Kleid) Anstrich. Auf besagtem Ball kommt es dann auch zu der größeren erhofften Kampfszene, bei welcher die Mädchen die Gesellschaft gegen einen Ansturm der Zombiegestalten verteidigen müssen. Dabei gerät  Mr. Darcy, der gefeierte Monsterjäger, mit Elizabeth aneinander. Diese sinnt fortan Rache und Mr. Darcy beginnt überraschenderweise doch an ihr gefallen zu finden…

Wer dann am Ende schließlich mit wem zusammenkommt, stirbt oder überlebt, wird an dieser Stelle natürlich für alle Nichtkenner unter Ihnen nicht verraten.

Stolz und Vorurteil und Zombies – Fazit:

Die Umsetzung des Parodie-Romans von Seth Grahame-Smith auf Jane Austens Meisterwerk „Stolz und Vorurteil“ kann sich mit der nötigen Packung Humor definitiv sehen lassen. Auch an Kostümen und Special Effects ist wahrlich nicht gespart worden. Damit ist der Film für jene empfehlenswert, denen ein Ausstieg aus der bisherigen realitätsnahen Version keine Probleme bereitet.

Und für alle die sich immer noch nicht so richtig überzeugt fühlen, denen kann man einen Blick auf den Trailer nur empfehlen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter