Siebenschläfer – der Tag der Bauernregeln

Das Siebenschläferchen ist ein echt niedliches Tier, so putzig und in seiner Optik nahe der eines Eichhörnchens gelegen. Am 27. Juni begehen wir den alljährlichen Siebenschläfertag und was die meisten gar nicht wissen – er hat rein gar nichts mit dem kleinen Pelztier zu tun. Vielmehr ist es der Tag, an dem die Sieben Schläfer von Ephesus entdeckt wurden. Nach dieser Heiligenlegende wurden sieben junge Christen im Zuge der Christenverfolgung Mitte des 3.Jahrhunderts in eine Berghöhle eingemauert und erst nach 195 Tagen aus dem Verlies befreit. Die Zeit dazwischen schliefen sie, nach ihrer Entdeckung beschworen sie die Auferstehung der Toten.

Heute dient dieser Tag alljährlich als Losung zahlreicher Bauernregeln, denen in der Folge dieses Tages durchaus Beachtung geschenkt wird. So sagt man beispielsweise: „Wie das Wetter am Siebenschläfer sich verhält, ist es sieben Wochen lang bestellt.“ Manchmal stimmt das sogar wirklich. In einem anderen Fall heißt es: „Scheint am Siebenschläfer Sonne, gibt es sieben Wochen Wonne.“ Die Zahl sieben spielt also eine tragende Rolle in Bezug auf den Tag, an dessen Wetter sich viele für die nachfolgenden Wochen orientieren, gerade mit Betrachtung der Landwirtschaft. Es geht sogar so weit, dass der Tag erheblichen Einfluss auf die „Wetterbeobachtung und –vorhersage“ ausübt. Hoffen wir also, dass heute die Sonne scheint. :)


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter