Serientipp: Suburgatory

SuburgatoryDas Leben in der Vorstadt kann wirklich idyllisch sein. In Distanz zum Trubel inmitten der Großstadt kann man hier in Ruhe seinen Alltag genießen und bekommt genügend Zeit und Raum, um sich so richtig zu entspannen. Hin und wieder aber ist es genau das, was insbesondere Jugendliche nerven kann. Fernab des pulsierenden Lebens wird  es für einen Teenager mitunter nämlich auch so richtig langweilig und in einigen Fällen auch recht sonderbar. Genau um dieses Thema geht es in unserem heutigen Serientipp „Suburgatory“. Momentan ist der US-Exportschlager hierzulande in der zweiten Staffel zu sehen. Schon die erste trug einen großen Teil zur abendlichen Unterhaltung bei.

In Chatswin ist nichts so wie es sein sollte

Nachdem der alleinerziehende George (Jeremy Sisto) bei seiner 15-jährigen Tochter Tessa (Jane Levy) eine Schachtel voller Kondome findet, beschließt er Hals über Kopf, mit ihr New York City zu verlassen. Im fiktiven Chatswin, das irgendwo vor der Millionenmetropole liegt, scheint er den richtigen Ort gefunden zu haben, um Tessa wohlbehütet aufwachsen zu lassen. Dieser Plan scheint recht gut zu fruchten. In der Vorstadt (Suburgatory bedeutet so viel wie Vorstadthölle) wird in allen Bereichen auf Ordnung geachtet. Der Rasen ist perfekt getrimmt, die Mütter makellos vom Schönheitschirurgen operiert und die Töchter tadellos erzogen. Es bedarf ein wenig Zeit, bis Tessa, die zugleich als Erzählerin fungiert, mit dem Neuen umzugehen weiß. Auch George braucht eine gewisse Eingewöhnungsphase.

Tolle Charaktere, wo man nur hinsieht

Mittlerweile aber scheinen sich die beiden ganz gut eingelebt zu haben. In der derzeit laufenden Staffel zeigt Macherin Emily Kapnek zwei Hauptcharaktere, die sich bestens in die die Gemeinde von Chatswin integriert haben. Dass sie dennoch gelegentlich humorvoll über die Geschehnisse sprechen, ist eine der wesentlichen Hauptattraktionen der Serie. Gerade die Dialoge zwischen Vater und Tochter haben einen hohen Unterhaltungswert. Selbst die schräge Nachbarin Dallas (Cheryl Hines), ihre verplante Tochter Dalia (Carly Chaikin), Tessas Freundin Lisa (Allie Grant) und Georges Studienfreund Noah (Alan Tudyk), welche die Beiden immer mal wieder an den Rand des Wahnsinns treiben, können sie nicht aus Chatswin vertreiben. Längst ist ihnen und vielen Zuschauern „Suburgatory“ nämlich ans Herz gewachsen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter