Serientipp: New Girl

New GirlBei einigen Serien ist es so, dass sie noch ehe sie so richtig ins Rollen gekommen sind, aufgrund geringer Einschaltquoten schon wieder abgesetzt werden müssen. Bei unserem letzten Serientipp „Futurama“ ist das nicht zutreffend, seit Jahren bereits halten sich die Comicgeschichten um Fry, Leela und Bender. Ob sich das auch bei unserem heutigen Serientipp derart entwickeln wird, kann man noch nicht sagen. „New Girl“ aber hat nicht allein aufgrund der Hauptrollenbesetzung mit der quirligen Zooey Deschanel die besten Voraussetzungen, um auch in Jahren noch zahlreiche Zuschauer vor die Fernsehgeräte zu ziehen.

Eine Rolle, die ihr auf den Leib geschneidert wurde

Die Produzenten von Fox hätten sich für die Sitcom keine bessere Darstellerin suchen können als Deschanel, die bereits in einigen Filmrollen („Per Anhalter durch die Galaxis“ und „Our Idiot Brother“) für Furore sorgte. In „New Girl“ nun spielt die Schauspielerin und Sängerin die junge Grundschullehrerin Jess, die in der Pilotfolge ihren langjährigen Freund Spencer im Flagranti erwischt. Hals über Kopf packt sie ihr Hab und Gut und begibt sich auf die Suche nach einer neuen Wohnung. Im Internet findet sie eine vielversprechende WG, die sie fortan ordentlich aufmischt. Die drei Freunde Nick, Schmidt und Coach ahnen beim Vorstellungsgespräch, in welchem Jess ihren Liebeskummer kundtut und keinen Hehl um ihre Vorliebe für „Dirty Dancing“ macht, noch nicht, auf welch turbulente Zukunft sie sich da eingelassen haben. Jess wirkt ernsthaft durchgeknallt, sorgt mit schrillen Gesangseinlagen und plötzlichen Heulanfällen für jede Menge Unruhe.

Die Männerwelt aus erster Hand

Im Verlauf der ersten Staffel und auch den bisher abgedrehten Episoden der zweiten bekam man bereits einen ausführlichen Einblick über alle Charaktere und die Grundausrichtung der Serie. Jess wirkt nicht nur aufgeweckt, manche Tage mit ihr werden zu einer absoluten Achterbahnfahrt. Davon Wind bekommt unter anderem Macho Schmidt (Max Greenfeld), der sich für den absoluten Casanova hält, die Karriereleiter emporklettert und vor allem in seinen Oberkörper verliebt ist. Ähnlich turbulent wird es auch für Jurastudent Nick (Jake Johnson), der sehr bodenständig wirkt und wie Jess gerade von einer Beziehung enttäuscht wurde. Ein wenig ungeordnet versucht er sich als Barkeeper durchzuschlagen und fungiert in der Serie als der Ruhepol für alle. Coach (Damon Wayans Jr.) stieg zu Beginn aufgrund anderer schauspielerischer Verpflichtungen aus der Serie aus und wurde durch Basketballspieler Winston (Lamorne Morris) ersetzt. Dieser zeigt sich im Umgang mit Frauen besonders tollpatschig und rundet so ein Männergespann ab, welches Jess viele Möglichkeiten gibt, die Problemwelt der Spezies tagtäglich neu zu ergründen. Gut, dass ihr mit Freundin Cece (Hannah Simone) wenigstens eine weibliche Unterstützung zur Seite steht, auch wenn diese irgendwie das komplette Gegenteil verkörpert.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter