Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant – Gametipp:

Professor Layton und das Vermächtnis von AslantMenschen sind verschieden und dennoch gibt es gewisse Konstanten, denen wir alle unterliegen. Eines dieser wiederkehrenden Elemente ist die Tatsache, dass wir Menschen Abenteuer lieben und fasziniert auf all jene blicken, die diese erleben. Ein weiteres besteht in unserem unbändigen Drang, uns mit Spielen die Zeit zu vertreiben. Das beinhaltet einen Wettkampf von elf gegen elf ebenso wie eine Runde Poker oder das „Daddeln“ an der Konsole. Der japanische Spielehersteller hat diese beiden Vorlieben des Menschen genutzt und ihm mit der Reihe „Professor Layton“ genau jenen Zeitvertreib geschenkt, der uns alle miteinander verbindet. Mit Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant präsentiert Nintendo jetzt den finalen Teil der Doppeltrilogie.

Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant – Spielinhalt:

Professor Layton hat auch im neuen Nintendo-Spiel nichts von seiner immens hochwertigen Auffassungsgabe verloren. Im heimischen London fällt ihm aufgrund purer Langeweile schon fast die Decke auf den Kopf, bis er einen Brief des Archäologen Desmond Locklair erhält. Dieser erzählt ihm von einer eingefrorenen Mumie, auf welche er in einer Höhle im verschneitem Snøborg gestoßen ist. Es scheint unnötig, zu erzählen, dass sich der Professor mit seinen Gefährten Luke und Emmy in Windeseile auf das Luftschiff Bostonius begibt und der Bitte seines Kollegen, ihm vor Ort zu helfen, nachkommt. Schließlich klingt das nach einem famosen Abenteuer. Paradoxerweise stoßen sie dort nicht auf einen einbalsamierten Pharao, sondern auch auf Aurora, eine Gesandte von Aslant. Diese ist der Schlüssel zum Vermächtnis von Aslant, dessen Geheimnis Professor Layton mithilfe des Gamers aufdecken möchte.

Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant ist ein perfekter Abschluss

Grafik und Spielspaß sind grenzenlos. Durch die 3DS-Optik wirkt das Ganze wie ein tolles Animationsabenteuer mit der filmischen Note eines Indiana-Jones-Streifens. Insgesamt warten in „Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant“ neben London acht mysteriöse Orte auf den Spieler. An diesen müssen 150 Rätsel gelöst werden. Zusätzlich dazu können durch den kostenlosen Tagesdownload 365 weitere heruntergeladen werden. Beim einen oder anderen stoßen selbst Layton-Experten an ihre Grenzen und müssen schon mal ein wenig mehr tüfteln. Zusammen mit den einzelnen Minispielen wartet so ein herausragend konzipiertes Game auf den Spieler. Für diesen endet die Abenteuerreise mit „Professor Layton und das Vermächtnis von Aslant“. Zwar ist bereits „Layton 7“ angekündigt, diesem sollen aber eine andere Spielphilosophie sowie andere Charaktere zugrunde liegen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter