Nintendo 3DS auf der E3 vorgestellt

Wie schon zuvor vermutet, hat Nintendo nun seinen neusten Handheldsprössling 3DS auf der Electronic Entertainment Expo, kurz E3, vorgestellt. Und der Name ist Programm. Denn das neue autostereoskopische Display soll Inhalte in 3D darstellen können und das alles, ohne dass eine Zusatzbrille oder Ähnliches nötig wäre. Die Technik kommt wohl von Sharp.

Wieder hat das Handheld zwei Displays, wobei das eine, 3,53 Zoll große, 3D darstellen kann und das andere nach wie vor ein Touchdisplay ist. Die Technik zu vereinen sei wohl noch nicht möglich gewesen. Hinzu kommen drei Kameras, eine im Inneren des Gehäuses, womöglich für Videokonferenzen, und zwei zusammengeschaltete Kameras an der Außenseite, welche auch in der Lage sein sollen, 3D-Bilder erstellen zu können.

Auch ein Gyroskop, also ein Bewegungssensor, wird eingebaut, so dass auch Neigungen erkannt werden, wie man es bspw. vom iPhone kennt. All diese Features sollen dafür sorgen, dass verschiedene Spielegenre bedient werden können und die Konsole ihre Spitzenposition beibehält. Es wird vor allem spannend zu sehen, wie sich der Nintendo 3DS zum iPhone behaupten kann, welches immer mehr Anteile bei Spielen gewinnen kann.

Ein konkreter Preis oder ein Veröffentlichungsdatum wurden leider noch nicht genannt, doch kann man davon ausgehen, dass die Konsole unter 200€ kosten wird, um eine breite Masse ansprechen zu können, und dass man noch das Weihnachtsgeschäft mitnehmen will.


2 Kommentare zu “Nintendo 3DS auf der E3 vorgestellt” Eigenen verfassen
  1. Kati

    Ich find den Advance Sp immer noch am besten…

    22.02.2011
  2. Name

    Weihnachtsgeschäft in Japan (feiern die Japaner Weihnachten?), Frühjahr USA, Frühsommer Rest der Welt (Europa, Südamerika etc.)

    1.07.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter