Musiktipp: Cro – Easy

Ich spaziere meistens mit einem Dauersmile durch meine heile Welt, deswegen klingt die Musik fast immer sehr positiv.„, ist ein Zitat des jungen Rappers mit Panda-Kopf. Seine gerade erschienene Single „Easy“ scheint das „Fast“ in seiner Aussage zu sein, denn ganz so freundlich kommt der Text nicht daher, wie pauschal angekündigt.

Der 19-jährige Stuttgarter ist schlau: Den reißendsten Absatz finden immer noch die Dinge, die umsonst sind und so veröffentlichte er seine Single als Gratis-Download. Unabhängig davon ist der Song auch wirklich hörbar, denn schlechte Sachen will ja irgendwie auch niemand geschenkt. Cro erinnert mit seiner Produktion an die alte Schule des Hip Hops der frühen Neunziger. Er selbst beschreibt seine Musik allerdings weniger dogmatisch und benennt Indie und Pop als zusätzliche Einflüsse und diesen Mix als „Roap“. Pop verpönt er nicht, sondern gebraucht die eingängigen Melodien dieses Genres für erfolgreiche Hits wie eben „Easy“. Seine erste Tour erlebte er Ende des letzten Jahres als Support-Act von Madcon und sammelte dabei so viel Selbstvertrauen, dass er aktuell seine eigene bestreitet, die den modischen Titel trägt „Hip Teens Wear Tight Jeans“. „Easy“ behauptet auch diese Woche seine Position innerhalb der Top 10 der Media Control Charts und auf Youtube zählt der Track beinahe 11 Millionen Klicks, was wahrscheinlich auch ein wenig an den hübschen Statistinnen liegt, die dieses visuelle Machwerk zieren. Der Einstieg ins Business ist ihm jedenfalls mit Auszeichnung gelungen.

Bemerkenswert ist, dass wir es hier mit einem Jungspund zu tun haben, der das Klavier und die Gitarre beherrscht und mit dieser musikalischen Vorbildung ins Tonstudio geht, was man seinen Kompositionen auch anmerkt. Etwas schade bleibt, dass das übliche Frauenbild innerhalb der Rap-Szene auch von ihm nicht aufgebrochen wird – ganz im Gegenteil. Weiterhin gelten diese als austauschbar und innerhalb des immensen Verbrauchs sei es entschuldigt, dass der ein oder andere Name vertauscht wird. Trotzdem ist die Musikwelt begeistert von ihm. Jan Delay sagt, er sei „die Zukunft des Deutsch-Rap“ und auch wichtige internationale Musik-Blogs überschütten ihn mit Lobeshymnen. Sein erstes richtiges, käuflich erwerbbare, Album befindet sich gerade noch in der Planung, wird aber dank allseits gefälliger Pop-Attitüde garantiert an aktuelle Erfolge anschließen können.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter