Musiktipp: “Ballast der Republik“ & „Die Geister, die wir riefen“ – Die Toten Hosen

Ballast der RepublikVier Jahre war es still um die fast schon gezähmten Punk-Rocker der Toten Hosen, doch jetzt wird der Verstärker wieder aufgedreht und die Stimme strapaziert, bis sie heiser röhrt wie ein Hirsch bei der Brunft. Campino und seine Jungs feiern ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum und ergänzen ihr Album „Ballast der Republik“ mit der Bonus-CDDie Geister die wir riefen„, die einzeln nicht erwerbbar sein wird. In 31 Titeln toben die Hosen durch die deutsche Musikgeschichte und covern ohne Angst und Reue Erich Kästner, Hannes Wader oder auch Die Ärzte. Selbstverständlich werfen die Düsseldorfer auch eigenes Liedgut in den Topf und bereiten uns ein brodelnd-heißes Süppchen, das wir all zu gerne auslöffeln.

Ein Potpourri aus 30 Jahren

Wer ein Jubiläumsalbum veröffentlicht, hat mit den hoch gesteckten Erwartungen der Fans und Kritiker zu rechnen. Diese finden in „Ballast der Republik“ bzw. der Bonus-CD ein Potpourri des musikalischen Werdegangs der mittlerweile 50-Jährigen Politgesang. Andachtsvolle Oden an Verstorbene und Stadium-Hymnen knattern mal im frühen Sound der 80er und dann auch etwas poppiger aus den Lautsprechern. Größtenteils erinnern sich Die Toten Hosen aber ihrer alten Erfolge und schlagen eine Brücke vom leisen, massenkompatiblen Ton zum nostalgischen Schreigesang.

„Geht nicht!“, gibt´s nicht!

Zu gerne widmeten sich die „Roten Rosen“, wie sie sich auch mitunter nennen, Songs aus absolut anderen Musikbereichen: Nachdem wir bereits Zeuge von kratzigen Weihnachtsliedern und dreckigen Schlagern wurden, überraschen uns die neuen Cover-Versionen der Bonus-CD nur bedingt. Berthold Brecht, Kraftwerk, Erich Kästner, Falco und Hannes Wader verbindet im ersten Moment nichts miteinander. Am Ende klingen die Stücke dann aber doch, als wären sie aus einem Guss – aus der Schmiede der Altrocker. Besondere Beachtung findet der Song „Schrei nach Liebe“ ihrer Genre-Kollegen, Die Ärzte, den sie beinahe grotesk zum Schlager verzerren. Allerdings wurde dieses Lied auch schon schlimmer verunglimpft in der Vergangenheit.

Herzlichen Glückwunsch!

Am 10.04.2012 veranstalteten Die Hosen in Bremen ihr Jubiläumskonzert in genau dem Club, in dem sie vor 30 Jahren zum ersten Mal aufgetreten sind. Zwar sind sie längst über die Größe des Ladens hinausgewachsen, doch das Ehrgefühl vor dem Startschuss, der alles ins Rollen brachte, scheint noch gewaltiger gewesen zu sein. Schulter an Schulter begingen die Anwesenden einen unvergesslichen Geburtstag und feierten ihre Helden ungebrochen frenetisch. Dem schließe ich mich an und sage: auf die nächsten 30 Jahre!


Zu diesem Artikel sind keine Kommentare erlaubt
Folge buecher.de bei Twitter