Nachts im Museum 3 – Unser Filmtipp

Nachts im Museum 3Ben Stiller ist vor allem aus Komödien bekannt. Einigen dient er sogar als Garant für unterhaltsame Geschichten, in denen man des Öfteren schmunzeln muss, aber zugleich auch ergriffen sein kann. Betrachtet man die komplette Filmvita des 49-Jährigen, hat er ein wirklich großes Repertoire vorzuweisen. Klar ist aber auch, dass er besonders mit einer Filmreihe Unterhaltung für die gesamte Familie bietet. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit kommt mit „Nachts im Museum 3 – Das geheimnisvolle Grabmal“ noch einmal ein weiteres Highlight in die Kinos.

Nachts im Museum 3 – Larry Daley in London

Sowohl mit „Nachts im Museum“ als auch mit „Nachts im Museum 2“ konnten die Filmemacher ordentlich Geld in die Kinokassen spülen. So einfach die Idee schien, sie hat bis hierhin etwa eine Milliarde US-Dollar eingebracht und sogar dafür gesorgt, dass das American Museum of Natural History ein gutes Fünftel mehr an Besuchern verzeichnen durfte. In „Nachts im Museum 3 – Das geheimnisvolle Grabmal“ dient das Gebäude nun nur zu Beginn als Kulisse. Dort ist Nachtwächter Larry Daley (Ben Stiller) mittlerweile für den gesamten Nachtbetrieb zuständig. Zu seinen ersten Aufgaben gehört die Organisation eines Galadinners, für das er mit den Museumsbewohnern ein Programm einüben möchte. Leider nur schwindet der Glanz auf Akmenrahs (Rami Malek) Tafel und somit auch der nächtliche Museumszauber. Mit Pharao Merenkahre (Ben Kingsely) gibt es jemanden, der diesen zurückbringen könnte, doch ist dieser ein Exponat im British Museum zu London. Um die Szenerie zu retten, wagen Larry und einige seiner Freunde den Trip über den Großen Teich.

Nachts im Museum 3 schließt die Reihe ab

Von Beginn an wurde „Nachts im Museum“ als Trilogie konzipiert. Dementsprechend klar ist jetzt auch, dass „Das geheimnisvolle Grabmal“ die Reihe vorerst abschließen wird. Im Finale geht es auf ungewohntem Terrain aber noch mal turbulent zur Sache. Mit dem gewohnt hohen technischen Niveau punktet vor allem die Story, die mit Tafelritter Lancelot (Dana Stevens) weiteren Zuwachs erhält. Stiller selbst mimt mit dem Neandertaler Laaa gleich noch eine zweite Rolle und kann sich einmal mehr auf seine Mitstreiter Teddy Roosevelt (Robin Williams in seiner letzten Rolle), Octavius (Steve Coogan) und Jedediah (Owen Wilson) verlassen. Diese wiederum geben dem Film letztlich die entscheidende Würze für einen schönen Familiennachmittag.

 


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter