Kiss Me Once von Kylie Minogue – Unser Musiktipp

Minogue - Kiss Me OnceZwei Monate sind vergangen, seit wir an dieser Stelle das letzte musikalische Stück vorgestellt haben. Gut, der Wendler war Mitte Januar nicht nur aufgrund seiner Gesangskünste tägliches Instrumentarium in den Medien. Bei Kylie Minogue ist das etwas anders. Die kleine Popqueen aus Down Under ist seit zweieinhalb Jahrzehnten in der Riege der absoluten Topstars vertreten, ganz ohne Skandale und aufgesetzte Versuche, zwanghaft von sich Reden zu machen. Man kann viel darüber diskutieren, ob eine 45-Jährige im Popbusiness der heutigen Tage mit all den Rihannas, Lady Gagas oder Katy Perrys noch ein Chance hat. Ihre neue Scheibe „Kiss Me Once“ ist ein deutlicher Beweis dafür, dass sie nach wie vor zur Elite gehört.

Kiss Me Once – Eine Platte mit vielen Facetten

Für Dancehymnen jeglicher Art ist Kylie Minogue seit den späten 1980ern bekannt. Ihrem Hauptfeld verdankt sie den größten Anteil der heute rund 70 Millionen verkauften Tonträger. Doch auch auf andere Art und Weise wusste Kylie zu überzeugen. Man denke nur mal an das Duett mit Nick Cave („Where The Wild Roses Grow“), in dem sie sich äußerst variabel zeigte. Dies lässt sich bei „Kiss Me Once“ ebenso erkennen. Vier Jahre war es ruhig um die Australierin, sie nutzte die Zeit sinnvoll für die Auswahl neuer Produzenten. Zu ihnen gehört unter anderem Pharrell Williams, dessen „Happy“ momentan durch alle Röhren tönt. Ihm verdankt man „I Was Gonna Cancel“, dessen Nähe zu den funkigen Klängen Daft Punks eine der vielen Facetten des Werkes darstellt.

Kiss Me Once – Titel, die eine Richtung erkennen lassen

Hinzu kommt eine breite Palette, in denen sich neben der aktuelle Single „Into The Blue“ weitere Dancetracks wiederfinden. Außerdem brillieren mit „Fine“ und „Beautiful“ – im Duett mit Enrique Iglesias – zwei sanfte Songs. Bemerkenswert erscheinen die für Kylie Minogue eher untypischen Dubstep-Einflüsse, explizit bei „Sexercize“. Der Titel macht wie auch „Les Sex“ oder „Sexy Love“ deutlich, in welche Richtung Kylies nunmehr zwölftes Album geht. Elf musikalische Zeugnisse erlebt der Zuhörer bei „Kiss Me Once“. Bei der Special-Version mit DVD sind es sogar 13 plus fünf filmische Darstellungen. Alle zusammen zeigen eine Kylie Minogue, die noch längst nicht daran denkt, von der musikalischen Bühne abzutreten. Mit einer derartigen Scheibe muss sie die junge Konkurrenz auch nicht scheuen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter