Microsoft Xbox Kinect – Der vielseitige Spielspaß

Was ehemals Project Natal hieß, wurde nun offiziell von Microsoft auf der E3 vorgestellt und firmiert nun fortan unter Kinect. Nicht ganz leicht auszusprechen, aber der Name ist ja auch nur Beiwerk. Vielmehr geht es darum, was sich hinter dem Namen verbirgt. Nämlich eine Bewegungssteuerung für die Xbox, welche völlig auf Controller verzichtet. Möglich machen soll das ein Bundle aus Kamera und Infrarotsensor. Es ist dann also möglich, völlig losgelöst auf das Spielgeschehen einzuwirken. Das muss für Außenstehende sicher sehr lustig sein!

Bei den Spielen hat man versucht ein bunteres und vor allem breitgefächertes Potpourri anzubieten. Microsoft Kinectimals wird sie in die Rolle eines kleinen Haustieres versetzen. Es ist sozusagen für die ganz Kleinen gedacht.

Eine Altersstufe darüber, oder für den kleinen Partyspaß zwischendurch ist Kinect Adventures. Ich sehe schon, wie die Party sich nur noch vor der Xbox abspielt und zu einem schweißtreibenden Spaß wird.

Doch auch für die etwas anspruchsvolleren Spieler möchte Microsoft etwas anbieten. So ist mit Star Wars Kinect (der genaue Titel ist noch unbekannt), ein wirkliches Spiel mit Handlung und Bewegungssteuerung in der Pipe. Für den erfahrenen Spieler mag das vielleicht etwas zu viel Arcade sein, doch könnte es eine Lücke schließen. Wenn ich mir vorstelle, wie ich virtuell mit meinem Laserschwert hantieren kann, bzw. meine „Macht“ einsetze, wird mir schon ein wenig warm ums Herz!

Und natürlich darf auch ein anspruchsvolles Fitnessprogramm nicht fehlen: Your Shape: Fitness Evolved ist die aufgebohrte Version von Wii Fit und bietet neben einer besseren Grafik wohl auch ein ausgefeilteres Fitnessprogramm.


Ein Kommentar zu “Microsoft Xbox Kinect – Der vielseitige Spielspaß” Eigenen verfassen
  1. Tanja

    Die Steuerung scheint mir ja wirklich vielversprechend. Ich habe zwar eine Wii, aber ich finde die Controller nerven teilweise. Vor allem bei Spielen wie Wii-Fit, bei denen man sich viel bewegen muss. Ich bin mal gespannt, ob sich diese Art der Steuerung wirklich durchsetzen wird.

    24.06.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter