Longlist Deutscher Buchpreis 2011 – Wer macht das Rennen?

Knapp 200 Romane wurden in diesem Jahr der siebenköpfigen Jury des Deutschen Buchpreis vorgelegt, zwanzig von ihnen wurden in die engere Auswahl erwählt und dürfen sich nun begründete Hoffnungen auf den Titel machen. Schon seit 2005 zeichnet der Deutsche Buchpreis den besten Roman deutscher Sprache aus und dotiert den Gewinn mit 25.000 Euro Preisgeld. Am 14. September wird das Feld noch einmal auf sechs Romane gekürzt, bis dahin darf spekuliert werden, wer als heißester Kandidat für die Nachfolge von Melinda Nadj Abonji ins Rennen geht.

Brandt, Roman, 2011Einer, der sich große Hoffnungen machen darf, ist Jan Brandt mit seinem Roman „Gegen die Welt“. Die Geschichte stammt aus den Siebziger Jahren, in denen ein junger Mann zum Spielball der gesellschaftlichen Interessen wird. Sie ziehen ihn für alles zur Verantwortung, ob Hakenkreuze oder Kornkreise. Daniel Kuper versucht sich zu wehren und gerät so mehr und mehr in ein verstricktes Netz, aus dem kein Weg herauszuführen scheint.

Kinski, Roman, Deutscher Buchpreis„Banatsko“ von Esther Kinsky erzählt hingegen eine ganz andere Geschichte. Es ist nicht die einer scheiternden Persönlichkeit, sondern die eines gescheiterten Ortes. Kinsky hat auch in ihrem zweiten Roman Wert darauf gelegt, ihre eigenen Eindrücke von einer entfernten Region in Ungarn an den Leser zu bringen, was ihr aufgrund der Darstellung mehr als gelungen sein dürfte. Detailgetreu beschreibt sie das, was sie sieht und was viele glauben zu sehen, ohne dass sich irgendwer ein wirkliches Bild machen kann.

Kermani, Dein Name, RomanOb „Dein Name“ von Islamwissenschaftler Navid Kermani so wirklich als ein Roman anzusehen ist, scheint fraglich. Doch so oder so ist es eines der eindrucksvollsten Bücher, die in diesem Jahr herausgegeben wurden. Vor allem ist es das kompletteste, denn nimmt man es genau, gibt es nichts, was in diesem Buch nicht zu finden ist. Kermani spricht über das Leben an sich und über sein eigenes. Er resümiert die eigenen Leseerfahrungen und appelliert an die heutigen seiner Leser. Er erzählt von seinen Erlebnissen und bindet alles in den Kontext der Geschichte seines Großvaters, die zum Kern der mehr als 1200 Seiten wird.

Neben diesen Dreien finden sich in der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2011 noch 17 weitere große Autoren, von denen jeder eine Chance auf den Titel hat und es ganz sicherlich auch wert ist, gelesen zu werden.


Ein Kommentar zu “Longlist Deutscher Buchpreis 2011 – Wer macht das Rennen?” Eigenen verfassen
  1. […] einigen Wochen haben wir die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2011 vorgestellt und aus ihr drei Exemplare ein wenig genauer unter die Lupe genommen. Nun hat die Jury […]

    15.09.2011
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter