Loki Schmidt: Die First Lady auf dem roten Teppich

Wenn ein Mensch 91 Jahre alt wird, kann er mit Recht von sich behaupten, dass er viel erlebt hat. 91 Jahre sind ein langes Leben, eines, in dem viel passieren kann und in dem sich Ereignisse erleben lassen, auf die man dann mit 91 glücklich zurückblicken darf. Ob Hannelore „Loki“ Schmidt so dachte, werden wir nach ihrem Tod am vergangenen Donnerstag wohl nicht mehr erfahren, sie in Erinnerung behalten aber wohl durchaus. Loki hat eine Nation geprägt, ihr Auftreten in der Öffentlichkeit wirkte stets lebensnah, vielleicht ist das auch letztendlich die Eigenschaft, die man von ihr in Erinnerung behalten wird.

Authentisch wirkte die First Lady und Ehegattin von Ex-Kanzler Helmut Schmidt immer, wenngleich sie womöglich nicht in jeder Attitude die Gepflegtheiten einer Frau offenbarte, die im Fokus der Öffentlichkeit steht. Immer eine Zigarette im Mund und stets für einen kessen Spruch bereit, verkörperte Loki kein Idealbild, sie verkörperte sich selbst. Die Naturschützerin setzte sich stets für die öffentlichen Interessen ein und nutzte den politischen Einfluss. Ihr Werk „Auf dem roten Teppich“ beschreibt das Leben, das dafür nötig war. Loki blickt nicht wehmütig auf die Zeit als Kanzlergattin zurück, sie erzählt lediglich, wie dort der Alltag ablief. Wer hat Helmut Schmidt den Koffer gepackt, was gab es zum Dinner und welche Eigenarten haben die anderen Minister und Regierungsoberhäupter?


Ein Kommentar zu “Loki Schmidt: Die First Lady auf dem roten Teppich” Eigenen verfassen
  1. Unbekannt

    Sie war ja auch ne Tolle!
    Bodenständig und eine Frau mit Ausstrahlung und Persönlichkeit.
    Selten heutzutage.

    15.11.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter