Lieblingsbuch 2008 – Der Gewinner

Ich bin dann mal wegSie haben abgestimmt und sich entschieden. Hape Kerkelings Buch „Ich bin dann mal weg“ ist ihr Lieblingsbuch 2008. Mit großem Vorsprung konnte es sich souverän vor die Zweit– und Drittplazierten „Tintenherz“ von Cornelia Funke und „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche platzieren.

Hape Kerkeling hat mit seinem Buch (gibt es übrigens auch als Hörbuch) über die eigene Pilgerreise auf dem Jakobsweg sein Gespür für Authentizität, Witz aber auch Ernsthaftigkeit bewiesen. In Zeiten, da von stagnierender Gläubigkeit die Rede ist, ein zum Teil überraschendes Ergebnis. Doch vielleicht ist es die Mischung zwischen Gottesnähe, dem eigenen Willen etwas zu erreichen und der gemachten Erfahrung auf dem Weg dorthin, die dieses Buch so interessant und erfolgreich machten. Keine Doktrin wird vorgegeben, sondern ein Erlebnis wir einfach nur wieder gegeben. So hat der Leser die Macht seine eigenen Erfahrungen aus dem Erlebten eines Dritten zu ziehen. Vielleicht hat die Couch Potatoe Hape Kerkeling anderen Couch Potatoes so unbewusst geholfen den Leidensweg mit ihm zu gehen.

Damit ist auch mal wieder bewiesen, dass das Leben selbst die schönsten Geschichten schreibt. Gute Unterhaltung bedarf keiner Monstrosität, keiner Extreme oder ausgedachten Szenarien. Manchmal reicht es eben einfach man selbst zu sein und davon zu erzählen…


Ein Kommentar zu “Lieblingsbuch 2008 – Der Gewinner” Eigenen verfassen
  1. Isa

    Das Buch von Hape ist wirklich eines der witzigsten und schönsten des vergangenen Jahres gewesen.

    29.01.2009
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter