Kinotipp: Ghostbusters

GhostbustersNach einem Vierteljahrhundert wird in diesem Jahr eine neue Inszenierung  des populären Films „Ghostbusters“  (Die Geisterjäger) in Kinos präsentiert. Nach dem großen Erfolg des Regisseurs Ivan Reitman mit „Ghostbusters“ (1984) und „Ghostbusters II“ (1989) wurden auch diverse Zeichentrickserien wie zum Beispiel „The Real Ghostbusters“ (1986-1991) und „Extreme Ghostbusters“ (1997), aber auch Computerspiele darüber entwickelt. Die Fortsetzung der US-amerikanischen Science-Fiction-Fantasy –Komödie wird uns nach der langen Geisterjägerkinopause  mit ausschließlich weiblichen Darstellern als Geisterjägerinnen überraschen. Im Vergleich zu den letzten beiden Filmen müssen sich dieses Mal vier Damen auf die Jagd von Geistern begeben.

Ghostbusters – Inhalte

Dr. Erin Gilbert (Kristen Wiig) und Dr. Abby Yates (Melissa McCarthy) sind zwei erfolglose Autorinnen und Freundinnen seit Kindheitstagen. Die beide haben in der Vergangenheit ein Buch über das Paranormale verfasst, das die beiden zum Gespött in der Wissenschaft machte. Heutzutage arbeitet Erin als Professorin an der New Yorker Columbia-Universität, während Abby ihrem Glauben treu geblieben ist. Als Erin`s Kollegen von ihrem Glauben an Geister erfahren haben, wurden sowohl ihre Reputation als auch ihre Festanstellung gefährdet.  Ihre Ex-Partnerin ist bereit das Buch zurückzuziehen, nur wenn Erin ihr bei einer letzten Geisterjagd helfen würde. Nach einer Begegnung mit einem Geist sind Abby, Erin und zwei weiteren Freundinnen (Leslie Jones und Kate McKinnon) von ihren Glauben an Geister fest überzeugt.  So gründen die Geisterjägerinnen eine Agentur in Manhattan mit dem Ziel, die City von den Geistern zu befreien.

Ghostbusters – Fazit

Die ersten zwei erfolgreichen Filme „Ghostbusters“ (1984) und „Ghostbusters II“  (1989) haben viele Fans weltweit angesprochen. Ein dritter Film mit gleicher Besetzung  von Bill Murray, Dan Aykroyd und co. ist 1999 aus Kostengründen leider nicht  zustande gekommen. Die Neuverfilmung von „Ghostbusters“  wird mit ausschließend weiblichen Geisterjägerinnen: Kristen Wiig, Melissa McCarthy, Kate McKinnon und Leslie Jones besetzt. Die Regie des Films wurde von Paul Feig übernommen, der einer der wenigen männlichen Filmmacher ist, bei dem die weiblichen Rollen eine zentrale Rolle für das Geschehen spielen.  Somit bietet die Geisterkomödie spannende Blockbuster-Unterhaltung.  Nach dem Film bleibt nun die Frage offen  – „Who you gonna call?“.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter