Jo Nesbo: Die besten Krimiautoren kommen aus Skandinavien

Jo Nesbos Krimireihe über den alkoholkranken Kriminalkommissar Harry Hole ist ein wahres Meisterstück der Charakterdarstellung. Der Leser kann wahrlich mitfühlen, wie Harry Hole mit seinen Problemen kämpft und mit dem Willen, sie um alles in der Welt zulösen. Man kann sich ganz genau in jede Situation hinein versetzen und sei sie noch so absurd. Stößt Harry auf jemand Unsympathischen (und das kommt nicht selten vor), kann man die Verachtung geradezu spüren. Trifft er dagegen eine attraktive Frau, wird der Leser genauso neugierig, wie der Hauptcharakter.

Alle 8 Fälle

Wer keinen Lesestoff hat und auf der Suche nach neuen Krimis ist, der findet laut Shopping-Monster mit Jo Nesbos Krimireihe genau das Richtige. Auch anspruchsvollere Fans von Henning Mankell oder Stieg Larsson dürften begeistert sein. Zum Einstieg empfehle ich den fünften Fall „Das fünfte Zeichen“. Hier sieht man sofort, ob die Krimis einem liegen oder nicht. Wenn ja, gibt es ab dann kein Endkommen mehr. Sie werden sofort in den Bann von Harry Holes Welt gezogen und verschlingen in den nächsten Wochen sämtliche Ausgaben. Die einzelnen Fälle von Harry Hole bauen zwar aufeinander auf, trotzdem ist es nicht schlimm mittendrin anzufangen. Hat man den fünften Band gelesen, kann man ja mit dem ersten weitermachen. Zur Übersicht hier noch mal die Auflistung:

1.Fall „Der Fledermausmann“
2.Fall „Kakerlaken“
3.Fall „Rotkehlchen“
4.Fall „Die Fährte“
5.Fall „Das fünfte Zeichen“
6.Fall „Der Erlöser“
7.Fall „ Der Schneemann“
8.Fall „Leopard“

Mein Shopping-Tipp:
Die ersten sieben Fälle gibt es als Taschenbuch für ungefähr zehn Euro das Stück, also ideal für zwischendurch oder für den nächsten Urlaub. Der letzte und neuste Fall mit dem mysteriösen Namen „Leopard“ gibt es im Moment nur in der Hardcoverausgabe. Dieser lohnt sich jedoch besonders. Circa siebenhundert Seiten Hochspannung vom Feinsten – ein Muss für jeden Krimifan!


Ein Kommentar zu “Jo Nesbo: Die besten Krimiautoren kommen aus Skandinavien” Eigenen verfassen
  1. Jo Nesbo…

    Danke für den interessanten Beitrag!…

    21.09.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter