iPad Konkurrenten: Toshiba Libretto W100 und Samsung P1000 Tab

Es will ja momentan nicht still werden um die Tablet PCs. Das Gimmick, das niemand wirklich braucht und doch jeder irgendwie haben will oder zumindest stylisch findet. Nach wie vor findet sich einsam an der Spitze Apple mit seinem iPad, von dem es wohl schon 2 Millionen abgesetzt hat. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass es das gute Stück erst seit etwa 2 Monaten zu kaufen gibt. Doch auch die anderen Firmen schlafen nicht und wollen ein Stück vom neu geschaffenen Kuchen abhaben.

So auch Toshiba, die mit ihrem Libretto W100 die doppelte Packung rausholen. Denn anstelle sich mit einem berührungsempfindlichen Display zu vergnügen, kommt man gleich mit derer zwei daher und verpackt sie im Clam-Shell Design, also wie ein Buch. Das Konzept erinnert entfern an Microsofts Courier, setzt aber auf Windows 7 und zwei 7 Zoll große (kleine) Displays à 1024×600 Pixel. Angetrieben von einem Pentium Ultra Low Voltage (U5400) soll das Tablet Spaß beim Arbeiten und z.B. Lesen bringen. Ob dem so ist, wird man dann im August sehen, wenn das 700gr leichte Ding auf den Markt kommt für stolze 1.100 Dollar.

Auch Samsung mischt sich ins Geschehen ein und hat das P1000 Tab entwickelt, welches ebenfalls 7 Zoll groß sein soll und über einen A8 mit 1,2GHz verfügen soll. Beim Betriebssystem setzen die Südkoreaner jedoch auf Googles Android 2.2, samt den mittlerweile zahlreichen Apps. Man wird sehen, ob wir hier einen ernsthaften Konkurrenten zum iPad ausmachen können.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter