Halloween – das unheimliche Fest

Die Feierlichkeiten um die Halloweennacht sind hierzulande noch relativ neu, vor ein paar Jahren war Halloween noch ein eher subkultureller Feiertag, den nur eine kleine Minderheit mit den verschiedensten Ritualen zelebriert hat. Inzwischen hat sich Halloween in den Feierkalender des ganzen Landes eingetragen. Die Fernsehsender färben ihr Programm düsterer und es laufen mehr Horrorfilme im Verlgeich zum Rest des Jahres. Im Einkaufszentrum werden die verschiedensten Accessoires angeboten, vom Teelichtkürbis über Dekoteller bis hin zu allerlei gruseligem Naschwerk. Halloween ist wohl vorrangig ein Fest für die Kinder, die in schönster amerikanischer Tradition von Haustür zu Haustür ziehen und Süßigkeiten fordern. Die Erwachsenen wissen eher weniger mit Halloween anzufangen, aber die Zahl der Parties, die unter dem Halloween-Motto stattfinden, wächst von Jahr zu Jahr.

Ursprünglich stammt Halloween aus Irland und beruft sich auf das keltische Samhaim Fest, an dem die Geister der Ahnen auf der Erde wandelten und die Lebenden ihnen Opfer brachten, um sie zu ehren. Mit den irischen Einwanderern erreichte Halloween auch Amerika und trat von dort aus seinen Siegeszug um die ganze Welt an.

Wenn man keine Lust zum Ausgehen hat, kann man es sich natürlich auch zu Hause schön gruselig und gemütlich machen. Ein ausgehöhlter Kürbis verbreitet eine schöne Atmosphäre und bietet die perfekte Dekoration für so manchen Horrorstreifen, und den sollte man zu Halloween natürlich unbedingt sehen.

Erste Wahl ist dabei natürlich der Film „Halloween“, wobei man darauf achten sollte, dass man sich das Original ins Heimkino holt, denn die gleichnamige Neuverfilmung von Rob Zombie ist nur etwas für richtig hartgesottene Splatterfreunde. Dafür macht der Soundtrack der Neuverfilmung eine Menge Spaß.

Am besten feiert man Halloween jedoch auch heute noch im „Irish Pub“. Oder man geht auf eine der zahlreichen Kostümparties, wo man jedoch darauf achten sollte, auch ein themenbezogenes Kostüm auszuwählen. Als Clown oder Blumenmädchen wirkt man eventuell etwas deplaziert zu Halloween; es sei denn, dass man Angst vor Clowns und Blumenmädchen hat. 😉

Eine ganz besondere Art der Verkleidung ist das Nachmachen von Prominenten. Egal ob Franz Beckenbauer, Wolfgang Petri oder Nina Hagen – mit ein bisschen Aufwand und etwas Schauspieltalent kann man auf jeder Halloween-Party als Double auftreten. Und wer nicht soviel Mühe geben will, setzt einfach ein Maske auf und geht damit zur Party – wie zum Beispiel mit dieser Maske des Facebook-Erfinders Mark Zuckerberg zum Selbstauschneiden.


Ein Kommentar zu “Halloween – das unheimliche Fest” Eigenen verfassen
  1. Jonny Jelinek

    Lieber Kirk Klee,

    ich möchte mich ganz herzlich dafür bedanken, dass unsere Zuckerberg Maske in diesem Artikel verlinkt wurde. Das freut uns sehr. Happy Halloween! :-)

    Jonny Jelinek

    29.10.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter