Gregs Tagebuch Band 6 – Keine Panik!

Jeff Kinney hat das geschafft, wovon viele Hobbyschriftsteller träumen: Er hat eine Marktlücke gefunden und eine Idee zu einem Werk wachsen lassen, so dass mit „Gregs Tagebuch“ ein ganz eigenes Genre entsprungen ist. Der Mix aus Comic und lustiger literarischer Unterhaltung hat sich von Beginn an durchgebissen. Dabei ist nach Angaben des Autors Tagebuchschreiben eigentlich etwas für Mädchen. So kritzelt Kultfigur Greg lieber an seinen „Memoiren“, die mit „Gregs Tagebuch – Keine Panik!“ nun schon ihren sechsten Band zugeführt bekommen. Der Zehnjährige berichtet in seinem neuesten Abenteuer wieder mal über die vollkommen überschätzte Funktion der Schule und die nicht gerade weniger nervige, lästige Familie.

Millionen Leser konnte Greg bereits in seinen Bann ziehen. Viele können sich mit dem wortgewandten Titelhelden identifizieren, allzu ähnlich ist ihr alltägliches Leben mit dem von Greg. Klar, dass auch die zwei Kinofilme um den Comichelden bestens angekommen sind. Im sechsten Band gerät er in echte Probleme, soll Greg doch Schuleigentum beschädigt haben. Eigentlich ist er aber vollkommen unschuldig – eigentlich. Als wäre das Übel nicht schon groß genug, kommt es zu Hause auch noch zu einem verheerenden Schneesturm. Der Strom fällt aus, die Nahrung wird knapp und komischerweise zeigt die Familie genau zu diesem Zeitpunkt ihr wahres Gesicht, was ganz nebenbei richtig nervig sein kann.  Eine Menge Arbeit für Greg und reichlich Stoff, um die Memoiren weiter zu füllen.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter