Google in China – jetzt die Totalblockade

google-chinaVielleicht (oder sollte ich sagen hoffentlich?) haben Sie es mitbekommen. Ein schwelender Streit zwischen Google und der chinesischen Regierung hat sich in der letzten Woche zugespitzt, als Google seinen Sitz von China nach Hong Kong verlagert hat. Dies hatte den Vorteil, dass man den Inhalt der Suchmaschine nicht mehr eigenständig filtern musste, da Hong Kong eine mehr oder weniger eigenständige Provinz ist, die nicht den strengen Filterkontrollen der chinesischen Regierung unterliegt. Die große Firewall greift hier also nicht.

Google entschied sich auf Grund einiger Vorfälle in der Vergangenheit dafür seine Ergebnisse nicht weiter filtern zu wollen. Grund war zum einen eine Hackerattacke auf GoogleMail-Konten, welche aller Wahrscheinlichkeit nach von China kam und mit dem Wissen der chinesischen Regierung durchgeführt wurde. Außerdem war es nicht unbedingt hilfreich für Googles Image, dass man die Ergebnisse filtert. Demokratie wird anders definiert.

Der Schritt nach Hong Kong umzuziehen kann als ein genialer Trick angesehen werden, damit beide Seiten ihr Gesicht wahren. Denn Google liefert nun ungefilterte Suchergebnisse, welche jedoch weiterhin von den Chinesen geblockt werden können. Man hat den schwarzen Peter demnach nur abgegeben und kann weiterhin Geschäfte im Land des Lächelns machen.

Doch so einfach, wie sich Google das vorgestellt hat, scheint es wohl nicht zu sein. Denn seit dem 30.04.2010 blockt China sämtlichen Traffic von Google, womit die Seite und vereinzelte Dienste im Grunde komplett unerreichbar und demnach nicht benutzbar sind.

Seitens der chinesischen Regierung gibt es bisher keinen Kommentar zu den Maßnahmen, lediglich, dass nach dem Wissen eines leitenden Mitarbeiters keine technischen Probleme vorliegen, was im Grunde doch so etwas wie ein Kommentar ist.

Update 30.04.2010: Der Fall scheint schwieriger als erwartet, denn nachdem Google zunächst zurückgerudert ist und den Fehler auf die eigene Kappe nahm (Grund soll eine Algorithmusumstellung gewesen sein, die dann zum Blocken in der chinesischen Firewall führte), hat man heute diesen Kommentar zurückgezogen. Google gab an, dass die Umstellung schon vor einer Woche stattfand und daher doch nicht Ursache des Fehlers sein kann. Mittlerweile scheint sich die Lage jedoch in der Hinsicht beruhigt zu haben, als dass Google nun wieder angesurft werden kann und das Problem vorerst aus der Welt ist.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter