Fack ju Göhte – Unser DVD-Highlight

Fack ju GöhteEine der größten Personen unserer Literaturgeschichte in einem Kinofilm derart zu entstellen, ist ein waghalsiges Unterfangen. Es wäre sicherlich auch ein wenig weit gegriffen, zu behaupten, dass selbst einem Mann wie Johann Wolfgang von Goethe ein Lächeln über die Lippen gehuscht wäre, wenn er im letzten Jahr den Kinosaal besucht hätte. Wenngleich jeder Literaturbanause Deutschlands größten Literaten im Titel von „Fack ju Göhte“ wiedererkannt hätte, wurde doch schon nach wenigen Minuten deutlich, dass die Kinokomödie von Bora Dagtekin („Türkisch für Anfänger“) nicht so wirklich viel mit dem Autor von „Faust“ gemeinsam hat. Wohl auch deswegen ist der Film mit über fünfeinhalb  Millionen Besuchern der erfolgreichste des Jahres 2013 geworden. Ab dieser Woche gibt es die Story um Zeki Müller, den Möchtegernlehrer mit Verbrecherwurzeln, endlich auf DVD.

Fack ju Göhte – Beute unter der Turnhalle

So ein bisschen erinnert die Story an „Der Diamanten-Cop“ mit Martin Lawrence. Zeki Müller (Elyas M´Barek) ist ein recht passabler Ganove, der trotz seines Geschicks für einige Zeit in den Bau musste. Kaum entlassen, begibt er sich in „Fack ju Göhte“ auf die Suche nach dem versteckten Diebesgut, das seine Freundin nichtsahnend auf einer harmlos wirkenden Baustelle versteckt hat. Dumm nur, dass sich über dieser nun die Turnhalle der Münchner Goethe-Gesamtschule befindet. Zeki will sich als Hausmeister bewerben, um in Ruhe einen Tunnel graben zu können, wird aber durch einen Zufall zum Aushilfslehrer. Dieser fällt fortan mit eigenartigen Methoden auf, sorgt aber auch dafür, dass selbst die hilflosesten Fälle langsam Spaß am Lernen gewinnen.

Fack ju Göhte – M´Barek und Dagtekin überzeugen erneut

Die Hauptrolle des Zeki Müller hat Regisseur Dagtekin seinem Zögling Elyas M´Barek komplett auf den Leib geschneidert. Bereits in der Fernsehserie „Türkisch für Anfänger“ und dem gleichnamigen Kinofilm haben die beiden erfolgreich zusammengearbeitet. Das gilt auch für M´Bareks Filmpartnerin Karoline Herfurth, mit der er in „Mädchen, Mädchen“ zu sehen war und die in „Fack ju Göhte“ die Referendarin Lisi Schnabelstedt darstellt. Diese entlarvt Zeki als Verbrecher, hat sich zu dem Zeitpunkt aber bereits in den neuen Kollegen verliebt. Auch, weil er ihr den einen oder anderen Gefallen tut sowie mit Paintball-Gewehr und Graffiti-Aktion die ungeliebte 10b endlich in den Griff bekommt.


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter