Firefox 4 – Ein Ausblick

Es tobt ja mittlerweile seit einigen Jahren ein regelrechter Browserkampf. Wo vor fünf Jahren noch der Microsoft Internet Explorer als Platzhirsch Vorreiter war und lediglich von Netscape Konkurrenz bekam, ist jetzt ein ganz anderes Bild. Der Mozilla Firefox hat gerade im privaten Bereich massiv auf-, bzw. den IE, überholt. Daneben sind noch Opera, Apples Safari und seit neuestem Googles Chrome Mitstreiter. Der Browsermarkt ist also wieder stark umkämpft und gerade Chrome konnte einiges an Boden gutmachen. Zeit, dass der Mozilla Firefox zum Gegenschlag ausholt. Das dachten sich wohl auch die Entwickler.

Daher haben sie beschlossen, das 3.7er Release zu streichen und spätestens Ende 2010 den Firefox 4.0 frei zu geben. Schon im Sommer sollen in dreiwöchigen Abständen Betas „an den Mann“ kommen.

Die größte Neuerung soll eine nochmals verbesserte Geschwindigkeit sein. Zum einen dadurch, dass Dialoge eingeschränkt werden, die Updatefunktion nun im Hintergrund läuft und der Browser generell auf schlank getrimmt wird, auch was das Theme anbelangt. Weniger Buttons und schnellerer Zugriff. Jagermonkey soll zudem der Javascript Engine Beine machen.

Jetpack ist ein Entwicklungszweig, der für die Add-Ons gedacht ist. Nun sollen Plugins separat installiert werden und sollte eines von ihnen mal abstürzen, bricht nicht gleich der ganze Browser zusammen. Außerdem braucht es auch keinen Neustart mehr.

Zukünftig soll der Benutzer auch mehr Kontrolle über seine Daten haben und alles individuell einstellen können. Hier bleibt abzuwarten, ob dieser Vorteil nicht nervenaufreibend wird, weil man einfach zu viele Einstellmöglichkeiten hat.

Auf jeden Fall scheint der Schritt zu Firefox 4 gewaltig zu sein.

Einige Mockups, wie Firefox 4 aussehen könnte, seht ihr hier.

Und dann gibt es noch eine kleine Präsentation:

Video: Mike Beltzner – Roadmap für Firefox 4.0 (50:26)

Ein Kommentar zu “Firefox 4 – Ein Ausblick” Eigenen verfassen
  1. Michael Petrikowski

    Der Mozilla Firefox hat gerade im privaten Bereich den Internet Explorer überholt? Da sagen meine Statistiken als Webmaster aber etwas anderes aus. Danach erreicht der Mozilla Firefox gerade einmal einen Anteil von 17 Prozent. Man kann ein mittelmäßiges Produkt auch solange hochloben, bis es jeder glaubt.

    24.05.2010
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter