Filmtipp: Verblendung

Über Stieg Larssons Überraschungserfolg: Verblendung bzw. die ganze Millennium-Trilogie wurde schon mehrfach, auch an dieser Stelle, berichtet. Doch die Erfolgsstory geht weiter. Nachdem die schwedische Verfilmung von Verblendung bereits sehr erfolgreich war, hat nun auch Hollywood dessen Potential erkannt und ein Remake des meisterlichen Thrillers hervorgebracht. In den Hauptrollen sind dieses Mal Daniel Craig als Mikael Blomkvist und Rooney Mara als Lisbeth Salander. Insbesondere Mara hat in den Augen der Kritiker einen schweren Einstand, da sie die schauspielerische Glanzleistung von Noomi Rapace aus den schwedischen Filmen toppen muss. Wohingegen die meisten Daniel Craig als Besetzung wesentlich überzeugender finden als Michael Nyqvist.

Wie in dem Bestseller geht es um die zwei Protagonisten Blomkvist und Salander. Während er den mysteriösen Tod eines Mitgliedes aus einem einflussreichen, schwedischen Familienclan aufklären soll und immer tiefer in die familiären Abgründe gezogen wird, erfahren wir nebenbei mehr und mehr über seine Ermittlungs-Helferin Lisbeth Salander. Eine Frau, die zunächst so gar nicht in den Film passen will. Vieles steckt hier im Verborgenen und macht diesen Charakter daher so anziehend und faszinierend.

Wenn sich Hollywood auf Bücherbestseller stürzt, kommt dabei nicht immer etwas Gutes bei raus; David Finchers Neuinszinierung stellt hier glücklicherweise eine Ausnahme dar. Der „Sieben“-Regisseur hat seine Vorliebe zu düsteren Thrillern wiederentdeckt und einen grandiosen Film geschaffen, der die Zuschauer in seinen Bann ziehen wird. Bleibt zu hoffen, dass der zweite und dritte Teil ebenfalls von ihm sein wird.


2 Kommentare zu “Filmtipp: Verblendung” Eigenen verfassen
  1. […] von den Muppets auf, in denen sie berühmte Kinofilme aufs Korn nahmen und parodierten. Ob Stieg Larssons Bestsellerverfilmung “Verblendung”, dessen englischer Titel “The Girl with the Dragon Tattoo” zu “The Pig with the […]

    19.01.2012
  2. Sandra

    Danke für den Filmtipp, das Original hab ich vor kurzem schon gesehen. Jetzt bin ich gespannt wie der Nachfolger werden wird.

    12.01.2012
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter