Filmtipp: Fast & Furious 6

Fast-and-furious-6Gewöhnlich geht es mit Kinoreihen irgendwann einmal bergab, sofern sie denn nicht auf ein episches Ende wie beispielsweise die Harry-Potter-Reihe oder die Twilight-Saga hinauslaufen. Traditionell und aus kommerziellen Zwecken entschließen sich die meisten Filmemacher zu einer Trilogie, scheint dies doch die passende Splittung. Beste Beispiele dafür geben unter anderem Jacksons Der-Herr-der-Ringe-Adaption, die Batmantrilogie von Christopher Nolan oder auch die kommende Woche in den Kinos erscheinende finale Version von „Hangover 3“. Im Fall von der actiongeladenen Reihe „Fast & Furious kann man das so wirklich nicht behaupten. Jeder Teil scheint seinen Vorgänger zu überflügeln. Belächelte man die erste drei Teile noch, galt es spätestens ab der Neuauflage „Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile“ Regisseur Justin Lin so richtig ernst zu nehmen. Mit „Fast & Furious 6“ erwartet uns ab dem morgigen Donnerstag die nächste Jagd mit schnellen Fortbewegungsmitteln.

Ein eingeschworenes Team und eine alte Bekannte

Die Fußstapfen, die Lin sich mit „Fast & Furious Five“ vor zwei Jahren selbst gestampft hat, sind keinesfalls klein. Dementsprechend musste er dem Zuschauer im nunmehr sechsten Teil etwas bieten, was das rasante Actionspektakel durch die Slums von Rio noch mal übertrumpfen kann. Man kann vorab sagen, dass ihm dieses Kunststück durchaus gelungen ist. Hatten sich „Dom“ Toretto (Vin Diesel), Brian (Paul Walker) und Co. in Brasilien neben einem äußerst einflussreichen Geschäftsmogul auch noch mit Agent Luke Hobbs (Dwayne „The Rock“ Johnson) herumzuplagen, ist es im neuen Kinostreifen Ex-Elite-Soldat Owen Shaw (Luke Evans). Dieser hat sich mit seinem Team, zu dem auch die todgeglaubte Letty (Michelle Rodriguez) gehört, fast alle Teile für eine High-Tech-Waffe zusammenergaunert, mit der er die Welt  in Angst und Schrecken versetzen könnte. Hobbs und seine Partnerin Riley (Gina Carano) bitten Torettos einmalig vielseitiges Ensemble zur Mithilfe und locken sie mit endgültiger Amnestie für die früheren Taten.

Rasante Verfolgungsjagden und packende Action in jeder Szene

Insbesondere mit dem letzten Teil legte Lin eine beeindruckende Performance hin. Szenen wie der Zweikampf zwischen Hobbs und Toretto oder auch die Fahrt mit einem Stahltresor quer durch Rio setzten neue Maßstäbe. Es gelingt dem Team in „Fast & Furious 6“ nochmals eine Schippe heraufzupacken. Verantwortlich dafür ist beispielsweise ein authentisch brutaler Kampf zwischen Letty und Riley oder auch die Charakterfigur Owen Shaw. Dieser kommt zwar nicht an die Power von Hobbs heran, glänzt dafür aber ähnlich wie der Joker in der Batmantrilogie Nolans mit sadistisch-chaotischer Perfektion. Hinzu kommen einzigartige Fortbewegungsmittel wie die Antonov 124, die es mit aller Motorpower zu stoppen gilt oder auch ein Panzer, der nicht nur Tej Parker (Ludacris) alt aussehen lässt. Neben ihm bekommen auch andere Akteure des Teams wie Han (Sung Kang) oder Roman (Tyrese Gibson) ordentlich etwas ab. Lin zeigt uns in seiner letzten Arbeit dieser Reihe nochmals sein ganzes Handwerk. Bei „Fast & Furious 7“, der für 2015 geplant ist, übernimmt James Wan („Saw“). Auch ein passender Bösewicht ist bereits gefunden, Jason Statham versucht es dann als Nächstes, die Schnellen und Wilden in ihre Schranken zu weisen. Wer dann noch zum Team gehört, muss man sich ab Donnerstag selbst ansehen.

 


Leider gibt es noch keine Kommentare Schreib den ersten!
Kommentar schreiben

Folge buecher.de bei Twitter